Hempelscher Fabrik droht nun der Abriss

Plauen - Dass Plauen bei der Bewerbung für die Ausstellung Industriekultur gegenüber Zwickau den Kürzeren zog, habe er mehr oder weniger aus der Zeitung erfahren, machte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer am Rande der jüngsten Stadtratssitzung seinem Unmut Luft.

CDU-Stadtrat Steffen Zenner hatte zuvor eine Auswertung der Niederlage und deren Ursachen im Wirtschaftsförderungsausschuss angemahnt. Oberdorfer: "Es gibt keine Antwort aus Dresden. Auch Zwickau wurde offiziell nicht informiert. Das ist schon matt." Damit seien auch die Chancen der Hempelschen Fabrik am Mühlgraben gesunken. Die Stadt habe keine Nutzung dafür. Nur mit der Industrieausstellung wäre das Industriedenkmal zu retten gewesen, fügte er an.

Nun bleibe wohl nur noch der Abriss, um Freiraum für andere Investoren zu schaffen. Die Villen beidseits des Gebäudekomplexes sollen aber auf alle Fälle erhalten bleiben. Und auch hinsichtlich der versprochenen Synergie-Effekte, die von Zwickau ins Vogtland ausstrahlen sollen, zeigte sich Oberdorfer ungewohnt skeptisch. "Wir werden uns in Zwickau vielleicht präsentieren können, aber bestimmt auch kostenpflichtig." tp

Ihr Vogtland-Anzeiger auf Facebook! Jetzt Fan werden!