Heller Kopf im Kuhstall

Leubnitz - Die staatlich geprüften Wirtschafter für Landwirtschaft haben ihre Zeugnisse bekommen. Die besten Noten erhielt Stefanie Karing aus Leubnitz.

 

Ohne ein Anzeichen von Verlegenheit antwortet sie auf die Frage nach ihrem Hobby: "Mein Beruf ist mein Hobby. Die Verbundenheit mit der Natur und besonders mit den anvertrauten Tieren benötigt in meinem Fall keine weiteren Lieblingsinteressen."

Stefanie Karin gehört zu den Absolventen der Fachschule für Landwirtschaft Plauen, die am gestrigen Freitag ihre Abschlusszeugnisse und die Unterlagen für die Meisterausbildung erhielten. Es war ein starker Jahrgang: 2,48 ist der Durchschnitt aller in allen Fächern. Die 22-jährige Stefanie Karing wuchs im elterlichen Betrieb Forstmühle Leubnitz auf und ist seit Kindesbeinen mit den Aufgaben eines Landwirts vertraut: Schon als Dreijährige versuchte sie nach den Angaben ihrer Mutter, kleine Aufgaben wahrzunehmen. Im frühen Schulalter begann sie, sich beim Melken der Kühe nützlich zu machen, und so war es eine logische Folge, dass sie nach dem Realschulabschluss Landwirt lernte in der Agrargenossenschaft Dehles.

 

Wieder im elterlichen Anwesen übernahm sie den Bereich der Jungtieraufzucht, wo sie mittlerweile für 30 bis 40 aufwachsende Kühe Verantwortung zeigen muss. Und quasi nebenher belegte sie in den vergangenen zwei Jahren die Ausbildung an der Fachschule. Der nächste Schritt wird sich mit der Meisterausbildung nahtlos anschließen, den sie bei planmäßigem Verlauf 2013 in der Tasche haben will. "Wir sind schon stolz auf unsere Tochter, die trotz ihrer erst 22 Jahre einiges erreicht hat, was heute nicht mehr selbstverständlich ist. Das Ergebnis ist der Lohn ihrer Mühe, immer alles ordentlich zu beenden. Und im Betrieb haben wir sie trotz der Ausbildung flexibel in allen Bereichen einsetzen können", sagt ihre Mutter.

Wer nun denkt, der Arbeitstag eines Landwirts mit ausgeprägter Tierhaltung, ließe der jungen Frau keine Freiräume, ist auf dem Holzweg: Lebensfroh und unternehmungslustig führen die sonnabendlichen Diskobesuche Stefanie mit Freunden aus Leubnitz bis weit nach Thüringen. Aber der Richtige für eine gemeinsame Zukunft in der Landwirtschaft - am besten in der Forstmühle - hat sich noch nicht gefunden. jpk