Haushalt beschlossen - für Talsperre Pöhl

Der Haushaltsplan des Zweckverbandes Talsperre Pöhl ist beschlossen. Jetzt wird es teurer für Camper und Parker.

Möschwitz/Pöhl - Man wolle in den nächsten Jahren kräftig investieren, erklärte Mariechen Bang in der Sitzung der Verbandsversammlung. Die Verbandschefin sprach unter anderem davon, die campingnahen Mietunterkünfte zu erweitern, es sollen kleinere touristische Erlebnisbereiche entlang des Rundwanderwegs entstehen und weitere Bootsstege sollen die Attraktivität erhöhen.

Für 11.000 Euro ist ein Geländer zum Schiffsanleger geplant. Älteren Gästen soll so der Zugang zu den Rundfahrten bei Niedrigwasser erleichtert werden. Für die Erlebnisbereiche und die Bootsstege sind 100.000 Euro eingeplant und ein neuer Schiffsmotor würde 75.000 Euro kosten. Die beiden letzten Vorhaben würden nur bei der Zusage von Fördermitteln in Angriff genommen.

Hinzu kommt die Sanierung der Beleuchtung mit 85.000 Euro und die Erneuerung einer Trafostation für 20.000 Euro. Der Umbau des ehemaligen Mehrzweckgebäudes zum Sanitärtrakt auf dem Campingplatz Voigtsgrün wird 350.000 Euro und die geplante Ferienanlage auf der Schlosshalbinsel 1,3 Millionen Euro kosten. Insgesamt ist ein 3 Millionen Euro Kredit geplant.

Pöhls Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl (FDP) gab zu bedenken, dass die Kredite ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde gedeckt werden müssen. Mariechen Bang erklärte, dass ein Umbau in Voigtsgrün mit einer deutlichen Preiserhöhung im Campingbereich der dortigen Anlage einhergehe. Weiterhin werden die Mieten für Dauercamper auf dem Platz Gunzenberg teilweise angehoben.

Die Parkgebühren am FKK-Strand werden um 50 Cent erhöht. Wassersportler zahlen ab 2016 durchschnittlich 20 Euro mehr und für Surfbretter sind jetzt 35 Euro zu zahlen. Es wird mit einem Etat von 94.000 Euro aus den Einnahmen gerechnet. 20.000 Euro Mehreinnahmen sind durch den Anstieg der Parkgebühren geplant.

Wolfgang Hinz (Die Linke) erklärte, dass er von den Dauercampern angesprochen werde. Selbst Besitzer eines Bungalows am Gunzenberg, verstehe er die Camper. Es hat sich jahrelang nichts verändert und dann steigen die Preise. "Ihr habt alle mit dem Campingplatz nichts zu tun", sprach er die anderen Verbandsräte an. Sie würden in den Dörfern rund um die Talsperre wohnen, aber er sei Betroffener.

Verbandsvorsitzender Rolf Keil (CDU) forderte ihn auf, sich bewusst zu werden, dass er hier im Verbandsrat nicht als Privatperson säße, er sei Verbandsmitglied und müsse Verbandsinteressen vertreten. Er sitze zwischen zwei Stühlen und überlege, ob er das so noch weiter mache, gab Hinz zu verstehen.

Bürgermeisterin Daniela Hommel- Kreißl erklärte, dass in der Gemeinde Pöhl die Vereine angesprochen wurden und diese sich positiv zu den Preisen an der Talsperre Pöhl geäußert hätten. Man solle nur zur Talsperre Pirk schauen und werde feststellen, dass man in Pöhl günstig seine Freizeit gestalten kann. ker