Hausfrauen-Tipps für Radiohörer

Pöhl/Ruppertsgrün - Gefriergetrocknete Wäsche, nachtrocknen auf dem Fußboden und welcher Trockner der beste ist, das war das Thema eines Interview, das am Mittwoch von MDR Jump mit Mandy Turreck in Ruppertsgrün aufgenommen wurde.

Die 1. Vorsitzende des Netzwerk Haushalt im DHB-Landesverband Sachsen lebt mit zwei Kindern und Ehemann in Ruppertsgrün. Sie hat sich mit Vorträgen zur Haushaltführung und allem, was dazu gehört, einen guten Namen gemacht. Nils-Olaf Setzepfand vom Radiosender war ganz fasziniert, als die junge Frau erklärte, was beim Wäschetrocknen im Winter alles zu beachten sei.

"Je kälter es draußen ist, desto besser ist es zum Wäschetrocknen", erklärte sie. Die Luft entzieht die Feuchtigkeit, und nimmt man die Wäsche im gefrorenen Zustand in die Wohnung, ist sie innerhalb kürzester Zeit kuschlig und trocken. Wenn dann noch die Sonne scheint, könne man auf Bleichmittel völlig verzichten. Die Wäsche soll auf einem Wäscheständer so aufgehängt werden, dass Fasern und Formen abwechseln. So kann die Luft gut ausgetauscht werden.

Idealer Weise kann man auf einer sauberen Fußbodenheizung nachtrocknen. Das gehe schnell und die Luftfeuchte würde nach oben abgegeben. Zu den Trocknern sagte sie, dass man ein paar Euro mehr ausgeben und zu einem Wärmetauscher Trockner greifen sollte. Dieser sei energieeffizienter.

Grundsätzlich, so Turreck, sollte niemals im Schlafzimmer Wäsche getrocknet werden. "Das ist der feuchteste Raum in der Wohnung." Der Reporter habe viel Neues gehört und versicherte, dass das Thema viele Hörer im Umschau-Quick-Tipp interessieren wird.

Dieser soll am 11. Februar ausgestrahlt werden. "Die Wäsche niemals zu dicht hängen, für ausreichend Bewegung sorgen und nicht zu schnell trocknen, dann gehen die Fasern auch nicht so schnell kaputt", so Mandy Turreck. ker