Hammerpark wird grünes Klassenzimmer

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt A?, Pavel Klepa- ?cek, und der Verantwortlichen für Fördermittel und das grenzübergreifende Projekt, Dana Walchetsederova, gab Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer Donnerstagvormittag den Startschuss für die Umgestaltung des Hammerparks.

Plauen - Im März 2011 unterzeichneten die beiden Bürgermeister der Partnerstädte A? und Plauen den Förderantrag für EU-Mittel. Im tschechischen A? sollen der Waldpark und in Plauen der Hammerpark als grenzübergreifende Projekte umgestaltet werden. Kostenpunkt für beide Vorhaben zwei Millionen Euro, davon werden 85 Prozent gefördert. Während der einst total verwilderte und unter Wasser stehende Waldpark auf der tschechischen Seite kurz vor dem Abschluss steht, beginnen in Plauen erst jetzt die Bauarbeiten.

Ralf Oberdorfer sprach von der Umgestaltung des Hammerparks und erinnerte an die vielen Jahrzehnte, die die Fläche im Dornröschenschlaf verharrt habe. Erst vor wenigen Monaten wurden Unrat und Wildwuchs beseitigt, wobei die eigentliche Idylle und Größe des Areals zum Vorschein kam. Im Zuge der Umgestaltung soll der Milmesbach frei gelegt und naturnah ausgebaut werden. Ein Umweltzentrum mit Seminar- und Sanitärräumen wird gebaut. Das gesamte Areal soll zur Aufwertung der umliegenden Wohngebiete, vor allem des Mammengebietes beitragen.

Die Kinder der Astrid-Lindgren- Grundschule werden sich aktiv beteiligen und, wie in Tschechien, an der Gestaltung der Informationstafeln mithelfen. Diese Tafeln werden zweisprachig über die Geschichte und die Besonderheiten des Parks informieren. Oberdorfer sprach von einem "grünen Klassenzimmer für Projekte und Begegnungen". ker