Haltestelle wird "entschärft"

Plauen - Es ist eine bislang Dutzende Male zu beobachtende Situation: An der Haltestelle der Straßenbahn an der Pausaer Straße, Höhe Wartburgplatz, bereitet sich die Straßenbahn auf ihren Halt vor, eigentlich könnten die Wartenden sich auf den Weg machen. Doch das könnte - schlimmstenfalls - im Krankenhaus enden, weil nicht wenige Autofahrer die buchstäblich letzte Sekunde nutzen, um noch "durchzufahren". Nun endlich naht Abhilfe. Im Stadtbau- und Umweltausschuss informierte Stadtplaner Hagen Brosig, dass in diesem Bereich eine Ampelanlage samt Fußgängerüberquerung geschaffen werde. Vor allem gehe es um die höhere Sicherheit für die Hauptnutzer der Straßenbahn - Kinder, Jugendliche und Senioren. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV), mit dem eine entsprechende Vereinbarung geschlossen wurde, wird den größten Teil der Kosten übernehmen, die Stadt plane und baue die Anlage. Einer vorab erfolgten Untersuchung zufolge, werde es auch keine Staus geben. Eine Sperrung werde immer erst dann ausgelöst, wenn sich die Straßenbahn nähert. Die Fußgängerquerung, die das Passieren der Pausaer Straße sicherer macht, wird auf Anforderung geschaltet. Das Bauvorhaben soll noch in diesem Jahr realisiert werden. Auf Anfrage erläuterte Bürgermeister Levente Sarközy, dass erst die Bahn wieder anfahre, und erst dann die Fußgänger die Freigabe zum Überqueren der Straße bekommen. Peu a peu sollen weitere Haltestellen "entschärft" werden. Sarközy nannte die Liebknecht- und die Bickelstraße oder auch das Schloss Reusa. Wenigstens eine Haltestelle pro Jahr sollte machbar sein, so der Bürgermeister. tp