Halloween auf Elsterberger Burgruine

So richtig gruselig war es am Samstag wieder einmal auf der Elsterberger Burgruine. Dort wurde die Zeit um 276 Jahre zurückgedreht und Vampire wollten Hochzeit feiern.

Elsterberg - Diese Veranstaltung innerhalb der Reihe Halloween für Kinder auf dem Wahrzeichen der Stadt präsentierten Silke Stark und ihre Mitstreiter vom Mode- und Showteam aus Greiz für die kleinen und großen Besucher. Ritter Felix alias Felix Michalski hatte die Gruppen mit den Kindern und Erwachsenen zum Beginn des Geschehens am Burgtor abgeholt. Kurz vor dem unteren Burghof durchschritten die Besucher ein Tor und wurden so in die Zeit des 18. Jahrhunderts zurück versetzt. Da trieben Vampire in der Burg ihr Unwesen. So warteten Feen auf die Besucher am sogenannten Hungerturm. Dort rüsteten diese die Kinder mit Leuchtstäben und mit einem Stempel am Hals aus. Beides sollte gegen das Tun der Vampire und deren Gier nach Menschenblut wirken.

Ein erster Versuch, die Hochzeit im Großen Bierkeller abzuhalten, scheiterte - weil der Bräutigam fehlte. Da brachen Diener das Geschehen ab und das Treiben ging im oberen Burghof, wo die Königin der Nacht (Silke Stark) ihren Auftritt hatte, weiter. Sie entstieg dort einem Sarg und auch der Bräutigam Graf Vlad (Danny Reichel) wurde gefunden. Er hing an einem Seil von der Mauer herab. Aber vor dem zweiten Hochzeits-Anlauf gab es erst einmal einen kräftigen Streit zwischen dem Graf und seiner Mutter - der Königin der Nacht. So dass das Hochzeitspaar wutentbrannt den Schauplatz verließ.

Nun kamen erst noch Vampire und Fledermäuse ins Spiel, die auf der Jagd nach Blut waren. Mit ihren Hilfsmitteln, die ihnen die Feen (Isabell Kvarik und Ramona Reinicke) gegeben hatten, konnten die Kinder diese abwehren und ein zweiter Versuch der Hochzeit wurde gestartet. Doch letztendlich kam es nicht dazu, weil Vampire ohne Menschenvolk heiraten. So sah dieses Fest eben niemand der Sterblichen. In seiner Außenwirkung unterstützte die Elsterberger Diskothek Galaxy in Person von Rico Adler technisch das Spektakel, welches reges Interesse hervorrief und so auf Grund der zahlreichen Besucher in mehreren Durchgängen nacheinander aufgeführt wurde. j.st.