Gute alte Garnqualität fehlt

Plauen - Der goldene Herbst geht zu Ende. Die Tage werden kürzer, die Abende länger. Für Heike Becker aus Plauen die richtige Zeit, sich wieder verstärkt mit ihrem Hobby zu befassen - der Margaretenstickerei.

 

Stricken, Häkeln, Schiffchenarbeiten oder Nähen war der in Halle geborenen Heike Becker, Jahrgang 1959, quasi in die Wiege gelegt. Schon in frühester Kindheit führten sie Oma und Mutter an die Handarbeit heran.

Im Jahre 2002 jedoch erlernte Heike Becker in der Plauener Schaustickerei das Herstellen der Margaretenspitze. "Diese Technik inspirierte mich sehr stark. Rasch begann ich, eigene Ideen mit rustikalen Naturgarnen, kombiniert mit Schwemmholz und Hühnergöttern umzusetzen." Seither perfektioniert die Frau diese Technik immer mehr.

 

So sehr, dass sie nach mehreren Ausstellungen und Wettbewerben im Jahre 2005 den 3. Platz beim jährlichen Wettbewerb der Deutschen Spitzengilde in Petersberg nahe Fulda zum Thema Natur belegte. Ein weiteres Mosaiksteinchen, die 1914 von Margarete Naumann aus dem Rippenknoten des Macramee entwickelte Knüpfspitze weiterzuentwickeln. Schmuck und Wanddekorationen produziert sie längst nicht mehr allein für sich im stillen Kämmerchen.

 

Am Reuthhübel 28 hat die Frau ihren Wintergarten zu "Heikes Knüpfstübchen" umgestaltet. Wer immer sich für die Knüpftechnik interessiert, sie erlernen möchte, ist bei ihr gern gesehen. Kurse werden auch terminlich nach den Wünschen der Interessenten gestaltet. "Schön ist es aber, wenn drei bis vier Leute an einem Termin zusammenkommen. Dann wird aus dem Handarbeiten ganz nebenbei sowas wie ein Hutznabend." Wer sich bisher eingefunden hat, kam meist wieder. "Manche Leute kommen schon seit Jahren. Sie erfreuen sich an dem selbst Hergestellten, finden Entspannung und die Chance, Gleichgesinnte kennenzulernen." Die Kosten für 120 Minuten Arbeit unter Anleitung sind moderat. "Fünf Euro plus Materialkosten sind fällig. Ich weiß, dass die Leute nicht viel Geld haben." Momentan stehen weihnachtliche Motive im Vordergrund des Werkelns. "Wer will, kann hier ein individuelles Geschenk herstellen."

Auch die Schmuckstücke von Heike Becker sind allesamt Unikate, welche direkt bei ihr oder auf Märkten erstanden werden können. Einzig problematisch ist es, stets das passende Material zu finden. "Die Garnqualität aus DDR-Zeiten fehlt uns." Wer möglicherweise noch Leinen- und Baumwollgarne irgendwo auf dem Boden lagert, die in Stärke und Haltbarkeit mit Sternchen-Zwirnen vergleichbar ist, sollte Heike Becker kontaktieren. Informationen gibt es auch unter

 

????? www.heikesmargaretenspitze.de.