Gutachten: Syratal ist naturschutzwürdig

Diplom-Geograph Dieter Rappenhöner hat zur Sitzung des Stadtbau- und Umweltweltausschusses am Montag die Ergebnisse des vom Plauener Stadtrat in Auftrag gegebenen Gutachtens an die Firma Froehlich und Sporbeck für das Landschaftsschutzgebiet Syratal als Geschäftsführer dieser Firma auf Antrag der Fraktion Die Linke vorgestellt.

Mit zahlreichen fachspezifischen Fakten, Fotos, Lageskizzen und Vergleichswerten definierte Rappenhöner, Fraktions-Chef der Grünen, das Syratal als ein intaktes, erhaltenswertes Landschaftsschutzgebiet.

Für zwei Drittel der Fläche gelten aktuell die strengen europäischen Schutzauflagen als "besonders prioritäre Bereiche". "So müssen Bachläufe aussehen", schwärmte Rappenhöner geradezu bei der Ansicht von Fotos der Syra. Er mahnte zudem, Hunde nicht frei in den Wiesen herumlaufen zu lassen, das verändere Flora und Fauna.

Von 1995 bis 2011 sei auch eine Veränderung der Wiesen und des Wachstums sowie die Ansiedlung von bislang nicht im Tal vorkommenden Pflanzen und Tieren zu beobachten. Unter anderem liege dies an der nicht fachgerechten oder nicht stattfindenden Wiesenpflege. Der Rat des Experten lautete, die Pacht der Syratalwiesen zum Beispiel dem erfahrenen Team des Pfaffengutes zu übertragen. Das Fazit: "Die Studie belegt hinreichend, dass der Talboden Syra naturschutzwürdig ist!"

Stadtradt Dieter Blechschmidt (CDU) lobte den Vortrag und gestand die Schutzwürdigkeit des Syratals ein, wobei das Areal auch dem Menschen dienen solle. "Zum Durchfahren", lautete der knappe Zwischenruf aus dem Publikum und seitens einiger Ausschussmitglieder. Blechschmidt sagte, dass die Studie nicht in Auftrag gegeben worden war, um das Tal als Naturschutzgebiet auszuweisen. Rappenhöner entgegnete: "Ich muss Ihnen widersprechen. Das Gutachten ist zur Anweisung als Naturschutzgebiet vom Stadtrat in Auftrag gegeben worden."