Guss der Schönecker Glocken

Die Kirchengemeinde St. Georg zu Schöneck hat drei neue Bronze Glocken im österreichischen Innsbruck gießen lassen, in der traditionsreichen Glockengießerei Grassmayr. Der Guss erfolgt immer freitags, 15 Uhr: Das ist die Sterbestunde Jesu Christi. Das berichtet Stefan Katz, der Bauverantwortliche des Kirchenvorstands. Nach seinen Angaben wurden an dem Tag insgesamt sieben Glocken gegossen - neben den Schönecker Geläut auch Glocken für Italien und Österreich. 45 der etwa 1500 Schönecker Gemeindemitglieder waren nach seinen Worten mit einem Reisebus nach Innsbruck gereist - und wurden Augenzeugen des Gießens. 
Die große Glocken hat ein Durchmesser von 1,20 Meter und Gewicht von 1060 Kilogramm, die mittlere Glocke ein Durchmesser von 1,01 Meter und ein Gewicht von 630 Kilogramm und die kleine Glocke ein Durchmesser von 0,85 Meter und ein Gewicht von 395 Kilogramm. Gestaltet wurden die Glocken von dem Künstler Peter Luban aus Rößnitz bei Plauen
Die Weihe des neuen Geläutes ist zur Kirchweih am 22. September geplant, danach werden sie in den neu sanierten Glockenturm eingebaut. Zum ersten mal läuten sollen die neuen Glocken dann am 1. Advent zu einem Festgottesdienst.