Güttler - Maestro der Trompete

Schwedischer Folk-Pop, venezianische Nächte, ein Leipziger Prinz und ein Dresdner Trompeter - in Bad Elster werden auch in diesem Jahr die Liebhaber verschiedenster Genres mit Hochkarätern verwöhnt.

Bad Elster - Die schwedische Singer-Songwriterin Sofia Talvik lädt am kommenden Dienstag, 19.30 Uhr, zu einem intimen Winter-Song-Abend in das Theatercafé des König Albert Theaters ein. Die in Berlin lebende Musikerin ist eine erfolgreiche Singer-Songwriterin aus Schweden, die schon auf großen internationalen Festivals begeistern konnte. Doch am liebsten spielt sie in kleineren Orten, wo die intime Atmosphäre ihren einzigartigen Folk-Pop zwischen schwedischen Folk und amerikanisch inspirierenden Songs strahlen lässt. Amerikanisches Songwriting und ihr schwedisches Erbe zerfließen bei ihr in einzigartigen Arrangements aus sanftem, betörendem Gesang.
Am Freitag, 11. Januar, öffnet sich um 19.30 Uhr im König Albert Theater wieder der Vorhang für den Operettenklassiker "Eine Nacht in Venedig" vom Walzerkönig Johann Strauß. Diese Aufführung ist eine Koproduktion des Theaters mit den Solisten und dem Chor der Landesbühnen Sachsen sowie der Elbland Philharmonie in einer Inszenierung von Wolfgang Dosch unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Eine spritzig-klassische Inszenierung verbindet Amüsement, Verkleidung, Verwechslung, Intrige, erotisches Durcheinander und ein buntes Finale aus Spaß, Tollheit und Lust! Verkleidungen und Verwechslungen bestimmen die Handlung fast jeder Operette. Doch in dieser turbulenten venezianischen Nacht setzt zudem der Karneval die übliche gesellschaftliche Ordnung außer Kraft und wirbelt das gesellschaftliche Oben und Unten so gründlich durcheinander, dass von glücklichen Paaren kaum eine Rede sein kann.
Am Samstag, den 12. Januar, gastiert Sebastian Krumbiegel - Sänger der Band Die Prinzen - mit einer musikalischen Lesung aus seinem Buch "Courage zeigen - Warum ein Leben mit Haltung gut tut" um 19.30 Uhr im König Albert Theater. Mit den legendären Prinzen wurde er zum Ehrenkünstler, nun präsentiert er seinen couragierten Abend im König Albert Theater. Das Thema Courage ist für den Leipziger nicht erst seit dem traumatischen Überfall auf ihn durch Rechtsradikale enorm wichtig. Schon als Jugendlicher im rigiden DDR-System und während seiner Ausbildung im Thomanerchor fiel er durch sein rebellisches Naturell auf. Da kamen die Umbrüche, die zum Ende der DDR führten, gerade recht. Jetzt zieht Sebastian Krumbiegel eine Zwischenbilanz seines Lebens und verknüpft seine Biographie mit zeitgeschichtlichen Ereignissen. Denn beides gehört untrennbar zusammen.
So lernen wir ihn aus mehreren Perspektiven kennen: als Popstar und Musiker, als Zweifler und sozial Engagierten. Und Krumbiegel offenbart seine zentralen Fragen: Wann habe ich mich für etwas stark gemacht? Wann fehlten mir Mut und Haltung? Und was habe ich daraus gelernt? Dabei wird er aus seinem 2017 erschienenen Buch lesen und passende Songs zum Buch spielen.
Am Sonntag, den 13. Januar gastiert der Startrompeter Ludwig Güttler mit Meisterwerken für Trompete und Orgel um 15 Uhr in der St. Trinitatiskirche Bad Elster. Musikalische Begleiter an diesem Nachmittag sind Friedrich Kircheis an der Orgel und Johann Clemens auf der Trompete. Der Name Ludwig Güttler ist weltweit ein Begriff für meisterhafte Trompetenkonzerte. Als Solist zählt der Maestro zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart. Aber auch als Dirigent, Orchestergründer und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft insbesondere zur Förderung der Frauenkirche Dresden ist Ludwig Güttler einem breiten Publikum bekannt.
Zusammen mit seinem kongenialen Orgelpartner Friedrich Kircheis und Johann Clemens an der Trompete spielt Ludwig Güttler im Wintertraum Bad Elsters Werke von Bach, Händel, Buxtehude, Purcell, Loeillet, Vejvanovski und Heinichen.