Große Liebe zu kleinen Hölzern

Nach der durch Corona auferlegten Zwangspause öffnet Auerbachs Stadtmuseum am Dienstag wieder seine Türen.

Der Startschuss fällt mit einer neuen Ausstellung. "Große Liebe zu kleinen Hölzern" so der Titel der Präsentation. Gezeigt werden komplett aus Streichhölzern gefertigte Kunstwerke. Bereitgestellt werden diese von Harald Wirth, der in Hof ein "Streichholz-Museum" betreibt.

Der 61-jährige Streichholzkünstler, ein gelernter Zahntechniker, zeigte seine mit Geschick gefertigten Modelle schon in vielen Ländern. "Egal, ob in Österreich, Frankreich, Belgien oder der Schweiz, für meine spezielle Kunst bekam ich jede Menge Wertschätzung. Mal sehen, wie es die Auerbacher Museums-Besucher aufnehmen", so Harald Wirth, der es mit seinen Streichholz-Werken bereits ins berühmte Guinnessbuch der Rekorde schaffte.

 Wirth bringt Abwechslung und Freude in die Drei-Türme-Stadt Auerbach mit einer aktuellen Sonderausstellung. Motorräder, Autos, das Segelschiff Gorch Fock, ein Riesenrad und sogar Stadtansichten von Dresden baute der Mann aus Zündhölzern. "Das schwierige an den Fahrzeugen sind die gebogenen Karosserie-Formen. Da habe ich Unmengen Streichhölzer verbaut", so Wirth. Wie immer befindet sich die Sonderausstellung im Stadtmuseum Auerbach in der oberen Etage. Aber Achtung! Wegen den Corona-Schutzmaßnahmen änderte das Museum die Öffnungszeiten wie folgt: dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, am Wochenende sowie Feiertagen von 14 bis 17 Uhr. Bitte voranmelden unter 3744/825151. Der Aufenthalt im Gebäude des Museum ist auf maximal 15 Personen begrenzt. Es besteht Pflicht zur Mund- und Nasenbedeckung. Ausgenommen sind Kinder bis Vollendung des sechsten Lebensjahres. Hagen Hartwig