Großbrand schwelt weiter

Dichter Qualm zog vom Gewerbegebiet nahe Reichenbach über die A72. Beißender Geruch lag in der Luft. Einen Tag später war das Feuer in der Firma für Galvanotechnik noch immer nicht vollständig gelöscht.

Heinsdorfergrund - Der Großbrand in einer Firma für Galvanotechnik bei Reichenbach ist noch immer nicht vollständig gelöscht. Es gebe in der betroffenen Halle noch immer Glutnester, teilte die Polizei in Zwickau gestern mit. Das Feuer war am Mittwoch ausgebrochen und hatte eine starke Rauchentwicklung verursacht. Die Autobahn 72 und die Bundesstraße 94 mussten wegen des Rauchs zeitweise gesperrt werden.
Bei dem Löscheinsatz waren insgesamt 350 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und dem Landratsamt im Einsatz. 28 Feuerwehrleute wurden bei den Arbeiten verletzt, 17 von ihnen konnten vor Ort behandelt werden, 11 Kameraden wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Sie zeigten Erschöpfungssymptome. 
Zudem waren gesundheitsschädliche, ätzende Flüssigkeiten ausgetreten, die in der Firma benutzt werden. Die Entsorgung der verbrannten Stoffe und der Abriss der Halle werden laut Polizei noch länger dauern. Der Schaden konnte noch nicht genau beziffert werden, ein Sprecher der Polizei ging aber von einem hohen sechsstelligen Betrag aus. Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörde haben vor Ort Proben entnommen, die zeigen sollen, ob die giftigen Stoffe in die Kanalisation gelangt sind. Die Proben werden in Leipzig untersucht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Allerdings konnten sie bisher noch nicht zu den Ausbruchsstellen vordringen.
Der Vogtlandkreis hat den Einwohnern in der Umgebung des Brandes, von Schönbrunn, Waldkirchen und Lengenfeld empfohlen, Gartenfrüchte und Kräuter vorsichtshalber nicht zu ernten und zu verzehren, bevor Untersuchungsergebnisse vorliegen. Gleiches gilt für Futterpflanzen. Hühner sollten nicht ins freie Gelände gelassen werden und Weidetiere auf andere Flächen ausweichen. Bienenstandorte, die von der Rauchwolke betroffen waren, sollten dem Lebensüberwachungs- und Veterinäramt gemeldet werden. 
Gestern kam es in Klingenthal zu einem Schwelbrand im Dachstuhl im Bereich einer Warmwasser-Solaranlage. Deutsche und tschechische Feuerwehrleute löschten den Brand. Die Kripo ermittelt zur Ursache.