Grillen als Genuss und Entspannung

Bis vor ein paar Jahren wurde der Grill über den Winter eingemottet und erst im Frühsommer wieder ausgepackt. Das ist inzwischen anders. Viele heizen den Rost auch in der kalten Jahreszeit an.

Von Stephanie Rössel

Plauen/Treuen Viele Menschen sehen Grillen nicht nur als Genuss, sondern auch als Entspannung.
Im Sommer ist das oft mit Feiern oder einer Party verbunden, im Winter heißt am Grill stehen eher Entschleunigung und die Ruhe um sich genießen. Es wird früher dunkel, manchmal tanzen die Schneeflocken und man steht warm eingepackt neben der knisternden Kohle.
Den Trend merken auch die Fleischereien in der Region. Justus Winefeld, Juniorchef der Fleischerei Schneider bestätigt, dass es bei Grillgut inzwischen keine Winterpause mehr gibt. "Die Nachfrage nach Rostern und Fleisch zum Grillen ist in den kalten Monaten in den vergangenen Jahren gestiegen. Ein Grundsortiment bieten wir deshalb immer an, alles andere machen wir auf Anfrage jederzeit möglich. Die Kundschaft wird auch wieder jünger, denn das Bewusstsein und Kaufverhalten hat sich wieder mehr in Richtung Qualität entwickelt. Was auffällt ist, dass besonders Männer sich um den Kauf des Fleisches kümmern und überhaupt mehr kochen und sich damit beschäftigen", sagt der Fleischer, bei dem im Übrigen auch Vegetarier einkaufen, wegen der Salate beispielsweise.
Noch mehr als im Sommer ist im Winter darauf zu achten, nicht zu viel Hitze zu verlieren. Meist ist auch stärkerer Wind, der die Briketts schneller abkühlen lässt und die Asche auf das Grillgut weht. Ohne Deckel zu grillen kann hier schon eine echte Herausforderung werden. Rezepte gibt es inzwischen unendlich viele. In der kalten Jahreszeit bietet es sich an Gans oder Wildschwein draußen zuzubereiten. Generell wird dann eher dunkles Fleisch bevorzugt. Gerade beim Rind ist der Reifegrad eine richtige Wissenschaft und findet immer mehr Menschen, die sich damit beschäftigen.