Griff nach den Sternen

Greiz - Die Region Vogtland ist weltweit am intensivsten im All vertreten: Siegmund Jähn aus Morgenröthe-Rautenkranz war 1978 der erste (ost)deutsche Kosmonaut, fünf Jahre später folgte der gebürtige Greizer Ulf Merbold als erster (west)deutscher Astronaut. In Jähns Geburtsort erinnert bereits eine Ausstellung an den berühmten Sohn. Nun soll auch in Greiz eine Dauerausstellung zum Thema Weltraumerkundung entstehen - wenn es nach dem Willen der Stadträte geht.

Jüngst folgten die Abgeordneten einem entsprechenden Vorschlag. "Eine solche Ausstellung unter enger Einbeziehung unseres Greizer Ehrenbürgers Dr. Ulf Merbold würde der Stadt sehr gut tun", sagte IWA-Chef Jens Geißler. Das Wie ist allerdings ebenso offen wie das Wann. Und der gemeinsame Wille war nicht ganz frei von parteipolitischem Gezänk. Fakt ist, die Idee wird zunächst im Kulturausschuss weiter beraten - über Konzept, Kosten, Örtlichkeiten. nachgedacht. "Eine bloße Heimatstube" dürfe es nicht werden, so SPD-Fraktionschef Harald Jatho Dass sich die Ausstellung vor allem um einen, nämlich um Dr. Ulf Merbold drehen müsse, warf CDU-Stadtrat Mario Walther ein. Merbold müsse mitziehen, alles andere wäre unsinnige Liebesmüh?.

 

Doch der Ehrenbürger habe bereits, wie Bürgermeister Gerd Grüner (SPD) bekannt gab, sein Interesse bekundet. Ende März treffe sich Grüner mit dem promovierten Physiker und Weltraumfahrer, um die Thematik zu besprechen. Einen ersten Eindruck, was da in Greiz entstehen könnte, soll es übrigens schon zum Thüringentag im Juni geben. Zum einem befasst sich ein Festwagen im Umzug mit dem Thema Weltraumerforschung. Zum anderen, verkündete Grüner, sei Merbold am 20. Juni selbst in Greiz und werde mit Jugendlichen über Zukunft und Ziele der Weltraumforschung diskutieren. "Ich bin sehr stolz, dass Dr. Merbold an diesem Tag in seine Heimatstadt kommt, es ist nämlich sein 68. Geburtstag", so Bürgermeister. Außerdem plane das Regionalmanagement eine Ausstellung unter dem Titel "Weltraumbahnhof", die - was liegt näher - im Greizer Bahnhof im zeitlichen Umfeld des Thüringentages zu sehen sein soll.

Die Chancen für eine Dauerexposition in Greiz sieht Grüner insgesamt nicht schlecht. Auch Merbold, zitiert Grüner den Ehrenbürger, bedauere, dass viele Informationen zur Weltraumfahrt in ganz Deutschland verstreut seien, er würde eine komplexere Darstellung an einem Punkt begrüßen.