Grenzturm wird Erinnerungsort

Einer der letzten noch erhaltenen Grenztürme des Eisernen Vorhangs in Sachsen zeugt von der Geschichte der deutschen Teilung. Der ehemalige Führungsposten an der Grenze bei Heinersgrün wird noch in diesem Jahr in der äußeren Hülle saniert und soll nach dem Konzept des Deutsch-Deutschen Museums Mödlareuth als Erinnerungsort gestaltet werden. Für das Vorhaben, für das sich Landrat Rolf Keil und MdL Andreas Heinz eingesetzt hatten, übergab Staatssekretär Dr. Frank Pfeil (von rechts) gestern zu Füßen des Turms einen Fördermittelbescheid über 46.000 Euro aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaats Sachsen. Die Mittel werden vom Vogtlandkreis für die erste Baustufe noch einmal um die gleiche Summe aufgestockt.