Glücksbringer getroffen

Glück gehabt, Schornsteinfeger getroffen! Wer gefährliche Mängel an Feuerungsanlagen entdeckt, Essenbrände verhindert, Haus und Hof damit rettet, bringt Glück. Da schadet es sicher nicht, den rußgeschwärzten Fritz-Felix Glaß kurz mal anzufassen. Der 26-Jährige war gerade in Schöneck auf Tour. Steigt er den Vogtländern aufs Dach, genießt er schwindelfrei auch die Aussicht auf herbstbunte Landschaften. Von 2011 bis 2014 holte sich der Zwotaer das Handwerkszeug und ist seit August 2014 für Schornsteinfegermeister Michael Spitzner unterwegs. Zum Klingenthaler Betrieb von Meister Spitzner gehört auch noch Lehrling Kurt. Laut Handwerksrecht versehen Schornsteinfeger hoheitliche und nichthoheitliche Aufgaben. Seit 2013 haben auch Vogtländer freie Wahl, welchen Schornsteinfeger sie mit Reinigungs-, Mess- und Wartungsarbeiten beauftragen. Brandschutz und Abnahme von Feuerungsanlagen bleiben aber in Händen der zuständigen Meister. Hier hat es jüngst einen Wechsel gegeben, da der Falkensteiner Dietrich Hahn in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nach Neuausschreibung übernahm der Auerbacher Lars Seidel, der zuvor in Klingenthal zuständig war, Hahns Bezirk. Der Sohler Schornsteinfegermeister Tino Geipel ist jetzt zuständig für den Bereich Klingenthal. Text/Foto: Marlies Dähn