"Getöse" um Elsterradweg

Der Landrat wehrt sich gegen Kritik beim Bau des Elsterradweges. Wahlkampfgetöse zum Beispiel vom SPD-Bundestagsabgeordneten Rolf Schwanitz bringe nicht weiter, heißt es in einer Pressemitteilung.

Plauen/Oelsnitz - Und weiter: Unter Leitung von Vize-Landrat Rolf Keil arbeite die Landkreisverwaltung nach Fertigstellung des Radweges von Falkenstein nach Oelsnitz am Bau des Elsterradweges: Die Grundsatzbeschlüsse von 2008 seien richtig. Jetzt hat das Landratsamt den Bau zwischen Rebersreuth und Windischmühle "vorrübergehend ausgesetzt". Umweltschützer hatten sich beschwert, weil der Weg durch ein streng geschütztes Gebiet an der Elster verläuft. Die Landesdirektion in Chemnitz hatte dem Recht gegeben, allerdings kein Verbot ausgesprochen, weil die finanziellen Konsequenzen in keinem Verhältnis stünden.

Laut Landrat sind Radwege wichtig für die Tourismusregion Vogtland - und Arbeitsplätze. Trotz des Baustopps in den umweltsensiblen Bereichen werde der Weg fertig gestellt, auch wenn derzeit unklar sei, wie es weitergehe. Lenk steht nach eigenen Worten hinter der Arbeit seines Stellvertreters und der Landkreismitarbeiter. "Fehler können passieren. Vom Bauvolumen betrifft dieser nun auszusperrender Bereich zehn Prozent der Maßnahmemittel.

90 Prozent des Weges werden ohne Stopp weiter gebaut werden können und die restlichen Dinge bekommen wir am Ende auch noch in den Griff. Es ist nicht beabsichtigt, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Beschwerde beim Oberlandesgericht einzulegen, heißt es abschließend in der Mitteilung. va