Gestohlene Glocken im Vogtland entdeckt

Einen Zufallsfund von zwei bronzenen Glocken machte die Plauener Kripo bei einer Razzia in der vergangenen Woche in Markneukirchen. So konnten die Plauener Beamten zweier ominöser Glockendiebstähle aus Mecklenburg-Vorpommern klären.

Dort waren im Zeitraum November/ Dezember 2015 in den Gemeinden Hohenbrünzow und Dahmen zwei historische Glocken im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen worden. In Hohenbrünzow befand sich die Glocke aus dem Jahr 1861 in einem auf dem Friedhof frei stehenden Glockenstuhl. Auch in Dahmen stand die Glocke aus dem Jahr 1614 in einer frei zugänglichen Holzkonstruktion auf dem dortigen Friedhof. Ein 57-jähriger Mann aus Markneukirchen hat gestanden, die beiden jeweils über 100 Kilogramm schweren Glocken gestohlen und ins Vogtland gebracht zu haben. Zum Motiv werden noch Ermittlungen geführt.

Die beiden Glocken wurden im Plauener Polizeirevier aufbewahrt und am Mittwoch an zwei Vertreter der beiden betroffenen Gemeinden übergeben. Sie bringen die wertvolle Fracht zurück nach Mecklenburg- Vorpommern. Auf den 57-Jährigen waren die Kriminalisten bei einem weiteren Ermittlungsverfahren aufmerksam geworden. Aus ermittlungstaktischen und verfahrensrechtlichen Gründen können dazu derzeit jedoch noch keine weiteren Einzelheiten bekannt gegeben werden, heißt es. va