Gesichter erzählen Geschichten

Junge Menschen beschreiten ihren Weg, auch in diesen Zeiten. Kristin Franke aus Plauen studiert seit einem halben Jahr in Weimar, ihr Metier ist die Fotografie, ihre Passion: Menschen ablichten, gern auch die aus ihrem Freundeskreis.

Plauen/ Weimar - Stille Motive sind es. Ein Mädchen in einem weißen Kleid watet durch das flache Wasser eines Baches, vorbei an langen Gräsern. Eine Fee hüpft über eine Wiese. Eine junge Frau steht hinter einem Tresen, den Kopf abgestützt, fragend. Ein junger Mann trägt ein durchsichtiges Hemd und schaut in die Kamera wie ein berühmter Superstar. Ein Raum mit weißen Fließen dient als Kulisse für eine skurrile Situation mit einem Mensch, über einer Leiter hängend.
Über ein Jahr lang währte es, bis diese und eine Menge weiterer Fotos zusammen gekommen waren, die zusammen eine imposante Serie ganz eigenwilliger Porträtaufnahmen der Fotografin Kristin Franke ergeben. Die Arbeiten zeigen die Experimentierfreudigkeit und die ihren "Porträtmenschen" entgegengebrachte Zuwendung.
"Ich habe meine Freunde gefragt und sie haben gern mitgemacht. Die Sessions waren alle sehr schön und es machte Freude, etwas auszuprobieren. Bei mehreren Aktionen waren wir zum Beispiel nahe Plauen im Gebiet der Weidenteiche, ein anderes Mal in ungenutzten Räumen", erzählt die 19-Jährige, die das Fotografieren gern zum Beruf machen würde.
Die Plauenerin studiert Medienkultur in Weimar. "Mein erstes Semester habe ich hinter mir", so Kristin, mit einer gewissen Erleichterung in der Stimme. "Wir haben gerade keine leichte Zeit, ich bin deshalb froh, dass wir in Weimar oft auch direkt vor Ort zusammen studieren konnten - es gibt da sehr große Lehrräume."
Kristin Franke hat ihr Abitur am Plauener Lessing-Gymnasium gemacht. Künstlerisch tätig zu sein war und ist Teil ihrer Biografie. Theaterspielen zum Beispiel. "Naja, Schauspielerin wollte ich nicht gerade werden."
Das Fotografieren ist auch schon lange ihre Passion. Und ihre Arbeiten sind nicht völlig neu in der Plauener Öffentlichkeit.
"In der Adventszeit habe ich die Kalender-Aktion der Schaufenster in Plauen mitmachen können, meine Fotos waren im Schaufenster einer Apotheke an der Bahnhofstraße ausgestellt." Diese Arbeiten zeigten die Suche nach dem eigenen Stil, ihrem Hauptaugenmerk auf Porträts "Menschen erzählen mit ihren Gesichtern Geschichten, ihre Geschichten", sinniert die junge Plauenerin. Landschaften, Architektur, Gegenstände - sie sind alle interessante Objekte zum Fotografieren. "Doch vor allem Menschen sind es, die ich ablichten will."
Die Fotos sind privat wie öffentlich gleichermaßen - und sie sind sogar politisch. "Weil ich selbst auch ein politischer Mensch bin", fügt Kristin Franke an.
"Ich bin für eine Gesellschaft, in der jeder einen fairen Platz hat, ich bin für Gleichberechtigung, ich bin für Emanzipation, ich teile feministische Ansätze.
Es geht um Diskussion." Ich will mein Studium meistern, ich würde später gern im Medienbereich tätig sein, auch Werbung, gern eigene Ausstellungen auf die Beine stellen, Fotobücher produzieren. Mal sehen, was wird."