Geld für Hochwasserschutz reicht nicht

Pöhl - "Im Zuge der Sanierung des Dorfteiches in Christgrün wurde festgestellt, dass es Probleme geben wird, das Wasser aus dem Dorf zu bringen", informierte Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl Gemeinderäte und Gäste zur Ratssitzung.

Für diese Maßnahme waren 100 000 Euro bewilligt worden. Für einen nachhaltigen Hochwasserschutz im Ortskern werde dieses Geld nicht ausreichen. Es sollen weitere Fördermittel beantragt werden. Eine Ausführung des Projektes ist demzufolge erst 2015 möglich. Mit der Planung der Hochwasserschaden-Beseitigungsmaßnahmen am Burkhardtsgraben zwischen Jocketa und der Barthmühle, am Parkplatz Barthmühle und in der Siedlung Ruppertsgrün wurde das Ingenieurbüro Ralf Bräunel in Straßberg beauftragt.

Im Mai 2014 soll die Gemeindestraße durch den Pöhler Ortsteil Rentzschmühle voll gesperrt werden. Als Ursache nannte die Bürgermeisterin umfangreiche Bauarbeiten am Rentzschmühlengraben. Allerdings will die Gemeinde die Straße erst sperren, wenn die Vollsperrung der Talsperrenmauer Pöhl aufgehoben ist. Das Landratsamt hat den Abbruch des Empfangsgebäudes am Haltepunkt Rentzschmühle mit Auflagen genehmigt. Der Eigentümer muss der Unteren Denkmalschutzbehörde eine Gebäudedokumentation übergeben.

Darin müssen historische Unterlagen, wie Bauzeichnungen und Ansichten sowie eine zeichnerische und fotografische Dokumentation enthalten sein. Die Freilichtmuseen und der Fremdenverkehrsverein "Nördliches Vogtland" müssen über den Abriss informiert werden. Damit soll die Bergung wertvoller Elemente gesichert werden. ker