Gegen rechte "Kampfkleidung" im Vogtland

Jahrelang bildete er in den Kolonnaden auf der Bahnhofstraße einen Stein des Anstoßes - der Thor Steinar-Laden. In ihm wird vor allem Kleidung angeboten, die sich in der neonazistischen Szene großer Beliebtheit erfreut.

Dann endlich gelang die Auflösung des Mietverhältnisses, doch die Rechten mussten nicht lange warten, bis für ihre bevorzugte Marke ein neues Domizil gefunden war. Nun wird das Label, das sich völkischer Symbolik mit nationalsozialistischen Bezügen bedient, in einem Geschäft namens "Oseberg" in der Jößnitzer Straße vertrieben.

Dieser Laden, so der DGB Südwestsachsen und das Aktionsbündnis Vogtland gegen Rechts, stelle einen zentralen Anlaufpunkt für Neonazis, aber auch unpolitische Menschen dar. Aber jeder der solche Klamotten kaufe und anziehe unterstütze direkt die Verbreitung rassistischer und kriegsverherrlichender Ideen in der Gesellschaft. Das will weder der DGB, noch das Aktionsbündnis länger hinnehmen. Man brauche keine rechte "Kampfbekleidung" - weder im Vogtland noch in Plauen, heißt es in einem Aufruf zu einer Kundgebung gegen den Thor-Steinar-Laden "Oseberg" am 12. Dezember, 16 Uhr, in der Jößnitzer Straße, zu der alle demokratischen Kräfte der Stadt eingeladen sind teilzunehmen. va