Gefühlsmusik aus dem Vogtland

Der Auerbacher Chris Strobel macht schon lange Musik. An seinem Debütalbum, das er nun veröffentlichte, hat er seit 1,5 Jahren gearbeitet und sich selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht.

Von Stephanie Rössel

Auerbach "Chris Rotten" ist sein Künstlername und gleichzeitig Titel des Albums das der 33-jährige an seinem Geburtstag im März veröffentlicht hat.
Mit 16 Jahren begann er in Bands zu singen. Metal und Metalcore war seine Passion. Coverbands seien es am Anfang gewesen. Als Sänger der regional bekannten Band "Dezevil" gab es dann die ersten Gedanken an ein Album, doch kurz vor der Umsetzung trennte sich die Gruppe.
Strobel hat erst Koch und dann Veranstaltungskaufmann gelernt und früher die BAV Rodewisch betrieben. In der Konzerthalle traten vor allem Metalbands auf. Inzwischen macht er eine Ausbildung zum Erzieher und absolviert gerade ein Praktikum im Auerbacher Jugendtreff.
Musik ist seine Leidenschaft. Schon länger lässt er die Außenwelt über die Streamingplattform Twitch teilhaben. Auf Solopfaden hatte er endlich Zeit Instrumente richtig zu lernen. Auf seinem Album hat er Gitarre, Klavier, Bass und Percussioninstrumente selbst eingespielt. Überhaupt hat er das ganze Album selbst aufgenommen. Dafür hat Strobel sich zu Hause ein kleines Studio eingerichtet. 13 Titel sind darauf gebannt. Manche aus dem Moment heraus entstanden und sofort am Stück eingespielt. "Das mache ich so als eine Art Stilmittel. Wenn ich einen Einfall oder eine Idee habe, dann nehme ich das auch mal in einer Nachtaktion auf. Da steckt dann auch die ganze Emotion drin.", sagt der Vogtländer. Insgesamt gibt es schon 23 eigene Lieder. Er singt auf deutsch, englisch und sogar französisch. Bei seinen Auftritten umfasst sein Repertoire rund 160 Coversongs. Er singt von Rammstein bis Slipknot die ganze Bandbreite. Musikalisch orientiert er sich selbst aber an Größen wie Corey Taylor oder dem australischen Musiker RyX.
So richtig beschreiben kann er seinen Stil gar nicht, außer, dass er im Gegensatz zu früher sanfter und leiser geworden sei. Die Art Metal zu singen, das Kehlige oder das Screamen konnte er irgendwann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Seine Songs siedelt er irgendwo zwischen Psychodelic Rock und Gefühlsmusik an. Seine Single "Desire" gibt es inzwischen als Video. Aufgenommen von einem Musikerkollege. Das Album kann aktuell nur über ihn direkt gekauft werden. Bei Interesse einfach eine E-Mail an:
vm-strobel@hotmail.de

https://www.youtube.com/watch?v=oq-BxqfRbwY