Gefahr von oben

Vorsicht vor Eiszapfen und Dachlawinen: Ein vogtländischer Profi ist in der Region unterwegs, um Schaden abzuwenden.

Pöhl/Plauen - Die Firma Alpintechnik Karberg wird gerufen, wenn Gefahr im Verzug ist: "Ich seile ich mich aus dem Dachausstieg ab, so tief, bis ich die Eiszapfen abschlagen kann. Dabei klopfe ich auch die Schneelast herunter. Unten wird dabei natürlich die Straße gesichert", sagt Martin Karberg, Chef der Ein-Mann-Firma aus Liebau an der Talsperre Pöhl.
"Pro Haus brauche ich in der Regel ein bis zwei Stunden. Nur bei der Sparkasse in Falkenstein hat es länger gedauert, auch weil die Schneelast viel größer war." Wie Karberg hinzufügt, tut er sich mit Sub-Unternehmern zusammen, wenn der Arbeitsaufwand größer ist.
Der 45-Jährige verlangt nach eigenem Bekunden einen Stundenlohn von 66 Euro und 25 Euro für die Anfahrt - und hat alle Hände voll zu tun. "Gegenwärtig könnte die Woche 1000 Stunden haben."
Nach eigenen Worten hat er zum Beispiel im Auftrag von Wohnungsverwaltungen Eiszapfen in Plauen beseitigt, in der Haselbrunner Straße, in Seminar-, Geibel- und Bonhoefferstraße.
In jüngster Zeit wurden der Polizei im Vogtland und im Raum Zwickau Beschädigungen an geparkten Fahrzeugen gemeldet: Eingeschlagene Scheiben, eingedrückte Motorhauben, verbeulte Fahrzeugdächer - die Schadenssummen lagen zumeist im vierstelligen Bereich, nachdem Eiszapfen, zentimeterdicke Eisschollen und wuchtige Dachlawinen von oben auf die Fahrzeuge krachten. Zum Glück blieb es laut Polizei bisher ausschließlich bei Blechschäden. "Doch die Frostgebilde bergen auch für Menschen und Tiere große Gefahren. Hausbesitzer werden aus diesem Grund dringend gebeten, die Fußwege mit entsprechenden Schildern zu markieren und Eiszapfen soweit wie möglich und regelmäßig zu entfernen. Können Gebäudeeigentümer diese Maßnahmen nicht umsetzen, ist die Feuerwehr zu informieren", teilt die Polizei mit.
Warum hängen an manchen Häusern Eiszapfen - und an anderen nicht? "Zapfen bilden sich, wenn der Dachboden ausgebaut und schlecht gedämmt ist", erklärt Karberg.
Eine gute Rinnenheizung könnte das Problem bannen. "Aber in der Haselbrunner Straße hingen dennoch Eiszapfen, weil das Wasser am Blitzableiter heruntergelaufen war", berichtet der gelernte Karosserie- und Fahrzeugbauer aus Schwerin, den die Liebe ins Vogtland verschlagen hat und der nach eigenem Bekunden sein Hobby zum Beruf gemacht hat: "Ich komme vom Klettern." ufa