Gedenkfeier für Plauener U-Boot-Kapitän Hartenstein

Den 75. Todestag des Plauener U-Boot-Kapitäns Werner Hartenstein nutzen Marine-Enthusiasten am Donnerstagabend zu einer kleinen Gedenkfeier.

Plauen - Der nicht unumstrittene Plauener Hartenstein wurde einer breiten Öffentlichkeit durch die "Laconia-Katastrophe" im zweiten Weltkrieg (1942) bekannt. Nachdem sein U-Boot einen britischen Truppentransporter torpediert hatte, rettete die Hartenstein-Crew überlebende Schiffbrüchige. An Bord waren neben britischen Militärs auch rund 1.800 italienische Kriegsgefangene.

Die Rettungsaktion erfolgte gegen die übliche Kriegshandlungsweise. Hartensteins menschliche Reaktion, die Schiffbrüchigen zu retten, wurde von der Nazi-Führung nicht goutiert - ein eigener Befehl verhinderte für die Zukunft derartige Rettungsaktionen.

Hartenstein habe geholfen, was eine zutiefst christliche Handlungsweise gewesen sei, betonte CDU-Stadtratsfraktionschef Jörg Schmidt (r.) zur kleinen Feierstunde im Vorraum der Pauluskirche, wo eine Ehrentafel an den U-Boot-Kommandanten erinnert. "Hartenstein war der Beweis, dass in einem unmenschlichen Krieg die Menschlichkeit nicht zwingend auf der Strecke blieb", so Schmidt. va