Gaudi beim Höhlenfest

Rosenbach/Syrau Die Tradition lebt: Wenn zu "Immer wieder freitags" vom Dorfclub eingeladen wird, heißt es nichts Anderes, als Höhlenfestzeit. So auch am Freitagabend als auf der Freilichtbühne im Höhlenpark vor einer bis auf den letzten Platz und den Nebenanlagen gefüllten Kulisse Bürgermeister Michael Frisch die erlösenden Worte: "Das Höhlenfest ist eröffnet" aussprach. Dem schloss sich zum wiederholten Mal eine Playbackschau mit den Stimmen international bekannter Künstler an, die wirkungsvoll durch die Darsteller des Dorfclubs und anderer Mitwirkender vorgetragen wurden. Moderiert wurden die Auftritte der Laieninterpreten von Marko Martin in einem bunten, auffallenden Kostüm.
Ohne andere Interpreten hintenan zu setzen, waren da zum Beispiel Beatrice Egli, Nicole, Heino, Andrea Berg oder Maike Kelly zu hören. Zu einem besonderen Beitrag entwickelte sich der Auftritt der Schlümpfe mit Vater Abraham, dem die blauen Gestalten bei der Textfassung ins Gegenwärtige entglitten. Auch Live-Stimmen waren am Abend zu hören. So die von Achim Schulz mit dem Vortrag von "La Paloma", dessen weiße Taube einst Hans Albert zu Weltruhm verhalf, und von Lisa Bauer, die sich mit "Teenage Dirtbag" von Wheatus und "Nur geträumt" von Nena in die Veranstaltung einbrachten. Einigen Interpreten war auch die Bewegung auf dem "Roten Teppich" nichts Ungewöhnliches, denn Justin Timberlake alias Michael Frisch oder Andrea Berg alias Katrin Voit benutzten den Laufsteg ins Publikum hinein wirkungsvoll als Bühne für ihren Vortrag .Vielleicht von der Mehrzahl der mehr als 400 Gäste zur Veranstaltung als Kracher wahrgenommene Beiträge kamen zum Ende der Darbietungen mit "Rasputin", "Cordula Grün" und vor allem mit dem Puppentheater des Sportclubs Syrau in Form eines männerballetähnlichen Vortrages zur Geltung. In das anschließende Feuerwerk leitete glücklich der "Limbo auf Jamaika" ein, der von den Geschwistern Hoffmann (Katrin Voit und Silke Frisch) angeboten wurde. Nahtlos schossen die Raketen des Feuerwerks der Syrauer Feuerwehr in den mittlerweile dunklen Himmel, woran sich die Besucher des Abends ungeachtet aller notwendigen Schritte zum Stopp des Klimawandels erfreuten. Jochen Pohlink