Gansgrüner Feuerwehrhaus wird teurer

Warum? Als Grund gab Architekt Gunter Türkis in der Ratssitzung an, dass die von der Baubehörde geforderte Erdbebensicherheit für Feuerwehrgebäude und die 2009 in Kraft getretenen Energierichtlinien die hohen Kosten verursacht hätten. Hinzu kämen die Preissteigerungen in den letzten Jahren. "Geplant waren elektrische Nachtspeicheröfen. Nach der Energieverordnung musste eine Flüssiggasheizung eingebaut werden", so der Architekt weiter. Diese Heizung sei im Einbau teurer. "Dafür sind die Betriebskosten nicht so hoch."

In der Ratssitzung stand die Vergabe der Bauleistungen "Außenanlage" auf dem Programm. Mit den Arbeiten wird die Firma Weis-Bauunternehmen Plauen beauftragt. Sie gab mit 38 552 Euro das günstigste Angebot ab. Das Planungsbüro hatte 53 800 Euro geschätzt. Auch diese Summe musste neu berechnet werden.

Im Fördermittelantrag waren lediglich 8200 Euro berechnet worden. Die erhöhten Kosten liegen in dem zusätzlichen Ölabscheider, den Untere Wasserbehörde und ZWAV fordern. Wegen des Grundwassers muss dieser Abscheider sowie die abflusslose Grube gegen Auftrieb gesichert werden. Die Grube musste, laut Forderungen der Behörden, von 8 Kubikmetern auf 12 Kubikmeter geändert werden.

Rund 31 000 Euro werden die Außenanlagen mehr kosten. "Die Gelder werden aus dem Haushalt zur Verfügung gestellt. Das Geld war für den Straßenbau in Mechelgrün geplant", so Bürgermeisterin Carmen Künzel. Da für dieses Vorhaben jedoch keine Fördermittel mehr ausgegeben werden, beschloss der Gemeinderat einen Teil der Gelder für Gansgrün zu nutzen.

Janina Pfau (Die Linke) bemängelte die Planung. "Irgendetwas ist nicht in Ordnung. Es kann nicht sein, dass der Bau so viel teurer wird." Sie äußerte Kritik am Planungsbüro. Die Gemeinderäte waren sich einig, dass der Bau jetzt beendet werden muss. "Auch wenn bedeutend mehr Kosten auf uns zu kommen, die Feuerwehr in Gansgrün hat es verdient." Von 125 Einwohnern sind etwa 30 aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr. "Wir haben eine junge Wehr mit vielen aktiven Leuten."

Das Feuerwehrhaus in Gansgrün soll im Herbst fertig sein. Noch sind die Floriansjünger damit beschäftigt, die Malerarbeiten in Eigenleistung zu bringen. "Damit werden rund 4000 Euro gespart", so der Architekt in einem Gespräch. "Die Fußbodenleger kommen danach und dann sind die Räume fertig."