Gala des Vogtland-Anzeigers bei Zeitungskongress

Zum Zeitungskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) werden am Montag in Dresden rund 400 Teilnehmer erwartet. Am Abend lädt der Vogtland-Anzeiger zu einer Gala ins Albertinum ein.

Plauen/Dresden/Berlin - Der Wandlungsprozess in der Zeitungsbranche und die Frage, wie sich Journalismus in Zukunft finanzieren lässt - das sind die Hauptthemen des diesjährigen Zeitungskongresses der BDZV-Mitgliedsverlage, die deutschlandweit 298 Tages- und 13 Wochenzeitungen herausgeben. Einer der vier sächsischen Verlage ist der des Vogtland-Anzeigers - der einzige im Vogtland. Das Plauener Zeitungshaus ist eines der kleinsten - und spielt dieses Mal eine große Rolle. Der BDZV-Zeitungskongress findet seit 1987 jährlich an verschiedenen Standorten statt. Und der Vogtland-Anzeiger hat ihn sozusagen nach Sachsen geholt, als er sich mit seinem Partner HUP AG als Ausrichter der Abend-Gala anbot.

"Das ist für uns eine große Ehre", sagt Wilfried Hub, Herausgeber und Verleger des Vogtland-Anzeigers, "und wir können so für das Vogtland werben". Mit in Dresden werden am Abend auch Landrat, Plauens Oberbürgermeister und vogtländische Abgeordnete sowie Vertreter Plauener Unternehmen sein. BDZV-Präsident Helmut Heinen eröffnet am Montag den Kongress, zu dem in Dresden rund 400 Teilnehmer erwartet werden. Die Ersten sind schon am Sonntag angereist. Gesucht wird die neue Dreieinigkeit aus "Innovation - Kunde - Geschäftsmodell", denn die analoge Welt gerät aus den Fugen - und das branchenübergreifend.

Gleich in mehreren Vorträgen und einer Podiumsdiskussion beleuchtet der zweitägige Zeitungskongress, wie man in der digitalen Welt voneinander lernen und wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Ein weiteres Thema ist, wie das menschliche Gehirn auf die rasante Entwicklung in der digitalen Medienwelt reagiert. Am Dienstag wird Bundespräsident Joachim Gauck erwartet. va