"Fürstenglut" - ein Weihnachtstipp

Eigentlich ist der gesamte Hofstaat der Romantischen Fürstenweihnacht in historische Kostüme gewandet und lädt zu einem Spaß für die ganze Familie in das Greizer Residenzschloss ein, doch dieses Jahr ist alles anders und der gesamte Hofstaat ist, wie bei Dornröschen, in einen Tiefschlaf gefallen - allerdings hoffentlich nur bis zum nächsten Weihnachtsfest. Nun hat sich Museumsleiter Rainer Koch entschlossen, eines der fürstlichen Weihnachtsgeheimnisse zu offenbaren: Der Glühwein "Fürstenglut" wird nach einem besonderen Rezept für die Fürstenweihnacht gezaubert. Grundlage für den Glühwein ist ein Rotwein in guter Qualität. Der Wein entscheidet über das Resultat! Er sollte Kraft und Tiefe besitzen, wie ein Spätburgunder oder Zweigelt. Und so geht es: Etwas Wasser - auf keinen Fall den guten Wein - in einen ausreichend großen Topf füllen. Folgende Ingredienzien hinzugeben (bezogen auf eine Flasche Wein 0,75l) und erhitzen, bis es sprudelnd kocht: 8 bis 10 Kardamomkerne, vier Scheiben Ingwerwurzel von der Haut gereinigt, in Scheiben geschnitten, drei Sterne Sternanis, drei Stangen Zimt, 6 bis 8 Nelken, eine Vanilleschote (geschlitzt), ½ Orange (mit Schale - gereinigt, geviertelt oder in Scheiben), zwei Esslöffel Honig. Dieser Sud wird mindestens fünf Minuten sprudelnd gekocht. Erst jetzt wird der gute Wein hinzugefügt und nur erhitzt - er darf nur heiß sein, auf keinen Fall kochen! Jetzt kann nach Bedarf mit Honig nachgesüßt werden. Bitte nur Honig verwenden, keinen Zucker - der Kopf wird es danken! Hat der Glühwein die ideale Würze erreicht, den Wein durch ein Sieb gießen, denn die Nelken würden ihn sonst "verbittern". Und nicht vergessen - viele liebevolle Gedanken sind die wichtigste Zutat! Die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz und deren Förderverein senden mit diesem Rezept weihnachtliche Grüße und nur die besten Wünsche in das ganze Vogtland sowie in die nahe und ferne Umgebung.