Frischer Rasen für neues Areal

Im Parktheater Plauen tut sich was: Der obere Bereich wird derzeit umgestaltet und soll attraktiver werden. Ein Meilenstein wird im Herbst gelegt. Der Bau einer Überdachung für die Tribünen beginnt.

Plauen - Der lange und schneereiche Winter hat im Parktheater Plauen seine Spuren hinterlassen. Vor allem im oberen Bereich sind Schäden am Asphalt und an Verkaufsbuden zu verzeichnen. Der Zustand ist inzwischen so schlecht, dass der Parktheater Verein reagieren musste.

Seit gut acht Wochen laufen Bauarbeiten im oberen Areal. Im Auftrag der Stadt erfolgt eine größere Renaturierung der Fläche. So ist bereits frisch gepflastert worden und die Wege sowie Aufenthaltsbereiche wurden neu angelegt. Erweitert werden vor allem die Grünflächen. Heute sind dazu rund 700 Quadratmeter Rasen angeliefert worden. Im Fokus stehen auch die fünf alten Holz-Bungalows. Drei von ihnen sollen in diesem Jahr saniert und wieder als Verkaufsstände ähnlich wie früher genutzt werden. "Wir wollen weg von der Wagenburg und zurück zu den Wurzeln des Parktheaters", sagt Jens-Uwe Köhler vom betreibenden Parktheater Verein. Der Umbau ermöglicht es nun auch, dass kleinere Veranstaltungen mit Bestuhlung im oberen Bereich stattfinden können.

 

Die Gesamtkosten für die Neugestaltung beziffert Köhler auf rund 20 000 Euro. Das Geld kommt komplett aus der Vereinskasse und darum hofft der Verein, dass die Saison 2011 ein Erfolg wird. Mit 13 Veranstaltungen sei der Kalender in diesem Jahr besonders gut gefüllt, heißt es. Unterstützt wird der Verein bei den Arbeiten von der Anerkannten Schulgesellschaft Sachsen (ASG) und der Berufsbildenden Förderschule Adolph-Kolping in Plauen. Die Lehrlinge für Landschaftsbau und Förderschüler absolvieren im Parktheater ihren praktischen Teil. Unter pädagogischer Anleitung legen sie selbst Hand an und erlernen wie Wege angelegt, Rasenkanten gesetzt und Pflastersteine verlegt werden. "Ohne die Hilfe wäre der Umbau so nicht möglich gewesen", sagt Köhler.

Bewegung kommt auch in das Vorhaben, die Zuschauertribünen zu überdachen. Ein lang gehegter Wunsch, um Veranstaltungen wetterunabhängig erfolgreich zu planen und umzusetzen. Anläufe dafür gab es bereits mehrere. Diesmal scheint es aber Wirklichkeit zu werden. Die Stadt Plauen und der Kulturraum Vogtland-Zwickau haben für das Projekt 150 000 Euro eingeplant und auch bereits bewilligt, so Köhler. Aktuell befinde man sich in der Angebots- und Konzeptionsphase. Geklärt werden müsse noch, welche Überdachungs-Variante für das Parktheater am geeignetsten wäre. Zur Auswahl stehen Stahl-, Zelt- und Alu-Traversen-Konstruktionen. Baubeginn werde voraussichtlich im Herbst dieses Jahres sein.

 

Zur Saisoneröffnung 2012 soll das XXL-Dach dann fertig sein. Ein Meilenstein für die Freiluftbühne.  Mit garantiert trockenen Sitzplätzen könnte das Areal eventuell auch für größere Veranstalter in Deutschland interessanter werden, meint Köhler. Plauen sei aus wirtschaftlicher Sicht nicht attraktiv für Event-Agenturen. Sie würden eher auf Zwickau ausweichen. Eine wichtige Rolle spiele auch das Einzugsgebiet. Das Parktheater bietet 2000 numerierte Sitzplätze und etwa 5000 Stehplätze. Die Freiluftbühne wurde 1964 nach vierjähriger Planungs- und Bauzeit eingeweiht.