Frische Fische aus dem Stausee

Wenn Andreas Höfer, Geschäftsführer der Agrarprodukte Bernsgrün-Hohndorf, im Herbst in Wathosen und Watstiefeln erscheint und ins Wasser steigt, ist es wieder soweit: Das Abfischen der Teiche steht an. Jetzt wieder als der Stausee Bernsgrün am Triftweg abgefischt wurde. Es ist der dritte Teich in diesem Jahr. Höfer wird dabei tatkräftig von seinen Mitarbeitern sowie dem Angelverein Arnsgrün und Umgebung unterstützt.
Eineinhalb Wochen dauerte es, bis das Wasser aus dem Stausee fast abgelaufen war. Den Rest ließ man aus dem See. Und dann erst zeigte sich, was übers Jahr herangewachsen ist. Der Stausee war laut überwiegend mit Graskarpfen, Karpfen und Schleien besetzt. Rund 200 Karpfen fünf bis sieben Pfund wurden abgefischt - eine schwere Arbeit: Die Helfer mit Keschern standen bis zu den Knien im Schlamm. In Kübeln wurden die Fische in Wasserwannen getragen und in die Hälterung Frotschau gebracht, wo sie verkauft werden.  Gabriele Wetzel