Freie Fahrt

Feierlich eingeweiht wurde gestern der nächste Abschnitt der neuen Göltzschtalumgehung / B169. Rund 90 Prozent sind jetzt fertig.

Von Hagen Hartwig

Auerbach/Falkenstein - Zwischen der Auerbacher Richardshöhe und Falkenstein/Siebenhitz rollt auf dem rund vier Kilometer langen Teilstück der Verkehr nun auf einer völlig neuen Strecke. Die Bauarbeiten dazu waren langwierig und anspruchsvoll. Zwei Brücken und ein großes Regenrückhaltebecken waren notwendig.
Die Kosten für den neuen Abschnitt betragen 15,6 Millionen Euro; die stolze Summe wird vom Bund getragen. Insgesamt flossen bisher 72 Millionen Euro in das gesamte Projekt.
Mit der Freigabe sind nach Auskunft des Landesamtes für Verkehr (LASuV) nun fast 90 Prozent der geplanten Neubaustrecke "Göltzschtalumgehung" befahrbar. Bis Ende 2022 kommt noch der fehlende Straßenanschluss in Dorfstadt hinzu.
Die feierliche Freigabe des neuen Abschnittes wurde im Beisein von Prominenz aus Politik und Wirtschaft vollzogen: Die frisch gekürte Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Yvonne Magwas war anwesend und auch Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, der sich allerdings eine Viertelstunde verspätete: Das Navi seines Dienstwagens hatte offenbar den Weg falsch angezeigt, denn Dulig erreichte den Ort des Geschehens über eine Leitplanke kletternd.
Landtagsmitglied Sören Voigt war zugegen wie auch Vertreter der anliegenden Kommunen: Kerstin Schöniger (Rodewisch), Marco Siegesmund (Falkenstein); Vize Friedrich Fuchs vertrat den ortsabwesenden Auerbacher Oberbürgermeister Manfred Deckert.