"Frauen denken anders - Männer nicht"

Tauwasser durchfließt die Flüsse, die ersten Sonnenstrahlen durchdringen den Himmel und Debatten-WesterWellen schlagen gegen die Bundesufer. Ist das der Klimawandel? Das Sächsische Staatbad Bad Elster glänzt mit Heilwasser, sonnigem Gemüt und kulturellen Überraschungswellen. Hier die kulturelle Großwetterlage bis 14. März:

Passend zum Internationalen Frauentag präsentiert die Chursächsische Cafémusik am Montag, dem 8. März um 19.30 ein "Festliches Frauentagskonzert" im Königlichen Kurhaus Bad Elsters. Dabei werden die Musiker neben heiterer Musik der weiblichen Zuhörerschaft eine weitere Freude bereiten.

Am Dienstag, 9. März, um 19.30 Uhr zeigt die Fotografin, Malerin und Bildbandautorin Sigrid Wolf-Feix ihre neue Dia-Multivisionsschau "The Glory of Nature" im Kurhaus Bad Elster. "The Glory of Nature" - das sind unwirklich schöne Landschaften, sprudelnde Geysire, versteinerte Sanddünen, verrückte und fragile Felsenskulpturen, Steinbögen, die in den verschiedensten Farben leuchten, mächtige Gebirgsketten, labyrinthartige Slotcanyons, deren Farbenspiele die Sinne verzaubern, endlose Sanddünen, einsame Wanderwege, Bisons, Coyoten, Bergschafe, Klapperschlangen und Kalifornische Kondore - ein atemberaubendes Bilderfeuerwerk von Traumlandschaften und Naturwundern. Sigrid Wolf-Feix, verbindet exzellente Fotografie, einfühlsame, spannende Texte, Originalton und speziell komponierte, perfekt auf die Bilder abgestimmte Musik zu einem eindrucksvollen Gesamtkunstwerk.

Am Freitag, 12. März, um 19.30 Uhr präsentiert Peter Grimberg die schönsten Melodien aus den Filmen des großen Peter Alexander in einer wunderbaren Revue aus "Liebe, Jazz und 1000 Schlager". Dabei werden die Melodien von Peter Alexander in einer traumhaften, sehr authentischen Bühnenkulisse und mit Original-Kostümen in einem die Lachmuskeln beanspruchenden Theaterstück präsentiert. Freuen darf sich das Publikum auf eine unterhaltsame Revue mit Peter Grimberg, der als gebürtiger Österreicher einen sehr authentischen Oberkellner "Leopold" verkörpert und Michaela Kovarikova aus Wien in der weiblichen Hauptrolle der "Josefa".

Am Samstag, 13. März, findet um 19 Uhr wieder ein mörderisches Dinner im Kurhaus statt! Diesmal heißt es für die Publikumsgesellschaft: "Geheimbund Schwarzer Freitag". Namhafte und dubiose Persönlichkeiten haben sich gut getarnt unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit getroffen. Sie vereint ein großes Ziel: Die Weltherrschaft zu übernehmen. Nichts kann sie von ihrem Ziel abbringen... Das Krimi Totel Dinner ist ein witziges und spannendes Krimi-Theater-Erlebnis in fünf Akten, kombiniert mit einem mörderisch guten Vier-Gänge-Menü. Der Zuschauer entscheidet selbst, ob er selbst aktiv wird und eine kleine Rolle im Stück übernehmen will oder sich lieber zurücklehnt und die Ermittlungen bequem vom Platz aus führt.

Am Samstag, 13. März, findet außerdem um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster wieder die beliebte "Paul-Lincke-Gala" des Chursächsischen Salonorchesters unter Leitung von Kammermusiker Peter Kostadinov statt. Am Sonntag, 14. März, um 15 Uhr führen die Kinder der 5. bis 7. Klassen des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz im Rahmen der Reihe Junges Podium im König Albert Theater das beliebte Märchen "Das Katzenhaus" von Samuil Marschak aus. Präsentiert wird das Märchen in Versen mit selbstgestalteten Musik- und Tanzeinlagen. Die Geschichte der Katzenfürstin Koschka, die mit ihrem Gefolge in einem prunkvollen Schloss wohnt und arme, verwaiste Kätzchen in die Kälte jagt, als diese um Einlass bitten, nimmt eine unerwartete Wendung, als das Schloss niederbrennt. Die Fürstin selbst muss mitsamt ihrem gesamten Hofstaat erfahren, wie es ist, an jeder Tür abgewiesen zu werden und ohne Dach über dem Kopf zu sein. Auch wenn diese Aufführung von Kindern für Kinder gemacht wurde, werden auch Erwachsene ihre Freude daran haben und für einen Nachmittag in die wunderschöne Welt der Märchen eintauchen.

Am Sonntagabend, 14. März, um 19 Uhr gastiert der aus dem "Quatsch Comedy Club" und Hallervordens "Wühlmäusen" bekannte Matthias Machwerk im König Albert Theater. Machwerk zeigt sich in seinem neuen Programm "Frauen denken anders - Männer nicht!" als der Gerd Müller des Geschlechterkampfes. Als humoriger Stoßstürmer geht er dorthin, wo es wehtut? zu den Frauen. Sie sind des Mannes liebste Jagdtrophäe. Deshalb folgt er ihnen in überteuerte Bars, begleitet sie durch endlose Kaufhäuser, macht sich zum Otto oder zu einem Anderen. Für eine Frau tut ein Mann alles, bis sie die Eigene ist. Dann hat er sie und es hat ihn und dann kommen Fragen: Warum will sie ständig spazieren gehen? Wieso schließt sie am Nachmittag die Wohnungstür ab? va