Fragen ist erste Azubi-Pflicht

"Fragen Sie, fragen Sie, fragen Sie", forderte die Leiterin Personalwesen und Organisation, Carola Blume-Brake am Dienstag die drei neuen Auszubildenden im Plauener Rathaus auf, die nun die nächste Etappe ihres Lebens begonnen haben.

Von Stephanie Rössel

Plauen In drei Jahren möchten die Azubis den Abschluss als Verwaltungsfachangestellte in der Tasche haben. Für Julia Kramer aus Pausa ist es die erste Ausbildung. Die Pausaerin wollte unbedingt in die Verwaltung und sieht die Stadtverwaltung als beste Chance, in ein breites Aufgabenfeld hineinzuwachsen. Für Elisabeth Rost und Hendrik Streit ist es eine Umorientierung. Die Optikerin und der Einzelhandelskaufmann wollten sich weiterentwickeln und neue Wege gehen. Beide profitieren von ihren gesammelten Berufserfahrungen bei der neuen Ausbildung im Umgang mit Menschen. Acht Stationen werden im ersten Lehrjahr durchlaufen. Begonnen wird die Ausbildung im Bürgerbüro, der Pressestelle und der Personalabteilung. In dieser Woche steht Einarbeitung auf dem Plan, dazu gehört auch eine Einführung ins System der Stadtverwaltung. Dass es ganz normal ist, dass man sich anfangs auf den Gängen ständig verläuft, das hat ihnen Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer zur Begrüßung höchstpersönlich mitgeteilt. "Sich auf den Gängen zurecht zu finden ist selbst für langjährige Mitarbeiter immer wieder eine neue Herausforderung", sagte er mit einem Schmunzeln und schloss sich dabei selbst nicht aus. Wer in der Stadtverwaltung Plauen lernt, hat eine gute Chance auf Übernahme. "Wer mir in den vergangenen Jahren signalisierte hat, dass er weiterkommen und sich fortbilden möchte, hat auch die Chance dazu bekommen. Außerdem sind unsere Auszubildenden diejenigen mit dem meisten Wissen. Sie durchlaufen alle 17 Abteilungen und kennen die gesamten Abläufe", betont er.