Fragen an den Landrat

Mechelgrün - Wann und durch wen hat die Verwaltung des Vogtlandkreises von den Vorwürfen über Misshandlung von Kindern in der Mechelgrüner Kita "Sonnenkäfer" erfahren? Was hat die Kreisverwaltung zum Schutze der Kinder dagegen unternommen - und welche aufsichtsrechtlichen Maßnahmen prüft oder führt die Behörde derzeit durch?

Das fragt der Auerbacher FDP-Kreisrat Martin Treeck in einem Schreiben an Landrat Dr. Tassilo Lenk unter dem Titel "Was tut der Kreis zum Schutz der Sonnenkäfer-Kinder?" Wie es in einer FDP-Pressemitteilung heißt, bittet Treeck umgehend um Aufklärung der Vorwürfe. Zwei Zeugen hatten die Vorwürfe öffentlich gemacht, Vorwürfe gegen Erzieherinnen des Kindergartens: Es geht um Hiebe statt Liebe, um Grausamkeit und Sadismus. Der Staatsanwalt ermittelt wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen, eine Erzieherin ist entlassen, zwei weitere sind beurlaubt.

Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, steht Rechtsanwalt Treeck den Eltern der Kinder beratend zur Seite. Laut Treeck fühlen sich die Eltern alleingelassen. Anscheinend nehmen weder die Neuensalzer Bürgermeisterin Carmen Künzel noch das Kreisjugendamt die Vorwürfe ernst genug, um sie zu prüfen.

"Dabei können die Eltern mit Zeugenaussagen aufwarten, die bestätigen, dass eine Erzieherin - und eventuell zwei weitere - Kleinkinder geschlagen und zwangsgefüttert haben, dass sie die Gesichter der Kinder mit deren eigenem Kot beschmierten und ihnen ihre eingenässten Schlüpfer über den Kopf zogen." Treeck zufolge besteht der Verdacht, dass die Tatbestände der Misshandlung von Schutzbefohlenen und der Körperverletzung erfüllt und erhebliche Eingriffe in die Rechte der Kinder und deren Würde nach Grundgesetz gegeben sind. Unbegreiflich sei den Eltern das Handeln von Bürgermeisterin Künzel, die, obwohl sie seit Ende März dieses Jahres von den Grausamkeiten in der Kita wusste, eine Erzieherin nach drei Tagen, zwei weitere erst Ende April beurlaubte und zudem die Eltern über die Misshandlungen in der Kita erst nach Wochen informierte. Hier sei die Kommunalaufsicht in der Pflicht, um ein mögliches Fehlverhalten der Bürgermeisterin zu untersuchen und zu ahnden, sagt Treeck.

Nach Auskunft der Pressestelle des Landratsamtes war Treecks Brief gestern noch nicht eingegangen. Pressesprecherin Kerstin Büttner: "Der Jugendhilfeausschuss des Kreises am 6. Mai hat das Thema Kindergarten Mechelgrün bereits intensiv behandelt." ufa