Fördergeld für Feuerwehren im Vogtland

Plauen - Drei Feuerwehren im Vogtland bekommen in diesem Jahr Fördermittel des Freistaates Sachsen - insgesamt 1,6 Millionen Euro. Landrat Dr. Tassilo Lenk und Kreisbrandmeister Matthias Künzel informierten in einem Pressegespräch über die Verwendung der Gelder:

Den Löwenanteil erhält Reichenbach, nämlich rund 1,3 Millionen Euro - für die im Entstehen begriffene zentrale Feuerwache an der B 173. Die Höhe der Zuweisung resultiert auch aus dem Verzicht Reichenbachs auf Geld aus dem Konjunkturpaket II. Mit dem Neubau verringert sich die Zahl der Reichenbacher Wachen von gegenwärtig sieben auf fünf. K Die Stadt Plauen kann mit gut 145 000 Euro rechnen - für einen "Abrollbehälter Atem- und Strahlenschutz", eine Art Container mit Ausrüstungen, wie der Kreisbrandmeister Künzel erläuterte.

Schließlich gibt es fast 114 000 Euro in diesem Jahr und gut 44 000 Euro im nächsten Jahr für die Feuerwehr in Bobenneukirchen. Damit soll ein Auto gekauft werden - oder besser zwei: Laut Künzel hatte die Gemeinde ein Löschfahrzeug beantragt. Mittlerweile habe sich aber gezeigt, dass ein Tragkraftspritzenfahrzeug samt Mannschaftstransporter günstiger wären.

 

Nach Künzels Worten hatte es von den Feuerwehren 25 Wünsche nach 3,7 Millionen Euro Fördergeld gegeben - für Anschaffungen und Projekte in Höhe von 6,8 Millionen Euro. "Wir hätten beispielsweise gern Treuen berücksichtigt, die einen neuen Rüstwagen brauchen, der häufig zur Autobahn ausrücken muss. Aber im Augenblick geht das nicht." Wie Künzel sagte, gibt es im Vogtland 187 Ortsteilfeuerwehren in den 45 Städten und Gemeinden. Mindestens ein Drittel der Wehren habe personelle Probleme. "Trotzdem ist die Einsatzbereitschaft gegeben - durch überörtliche Zusammenarbeit." Bei der Vergabe der Fördermittel wurden auch Entscheidungen für 2011 getroffen: Im nächsten Jahr soll Lengenfeld 127 000 Euro Fördermittel für ein neues Feuerwehrhaus in Plohn bekommen und Rodewisch 174 000 Euro für ein neues Tanklöschfahrzeug.    ufa