Fleischerei Floss zieht Notbremse

 

Und wieder hat es ein traditionsreiches mittelständisches Unternehmen erwischt, das bei den Plauenern und Vogtländern buchstäblich in aller Munde war. Am 1. Februar 1974 gegründet, wird die Fleischerei Floss Ende der Woche ihre Filialen schließen, und auch die Lieferungen an verschiedene große Einrichtungen, darunter auch ein regionales Krankenhaus, entfallen künftig.

 

Das bestätigt Senior-Chef Günther Floss gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. Man befinde sich nicht akut in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, formuliert Floss, habe sich aber dennoch entschlossen, die Notbremse zu ziehen. Ausdrücklich hervor hebt er die Tatsache, dass das Catering Floss davon nicht betroffen sei. Neben Filialen in Auerbach, der StadtGalerie und den Kolonnaden betrieb die Fleischerei auch ein Geschäft im Plauen Park.

Den derzeitigen Umbau zur Mall möchte Floss nicht ausdrücklich als alleinige Ursache seiner geschäftlichen Schieflage bezeichnen. Aufgrund der Baumaßnahmen wäre man gezwungen gewesen, Neuinvestitionen von etwa 200 000 Euro zu tätigen - eine Summe, die nicht zu stemmen sei. Abgesehen davon, dass sich anschließend auch die Miete erheblich verteuern werde. "Es ist eine komische Situation", umschreibt Floss die Lage. Von Arbeitslosigkeit bleiben seine Leute allerdings verschont. Bereits in den vergangenen Monaten habe man die Produktion im Reißiger Gewerbegebiet gedrosselt. Die Verkäuferinnen seien ebenso wie die beiden Azubis bei Kollegen untergekommen, informiert der Senior-Chef.

Der Centermanager des Plauen Parkes, Dirk Brückner, bestätigt die Auszugsabsichten seines Langzeit-Mieters. 16 Jahre habe Floss hier seine Filiale betrieben. So alt sei allerdings auch die Einrichtung. In anderen Centern sei es üblich, dass die Mieter vertraglich verpflichtet seien, bereits nach zehn Jahren Erneuerungsarbeiten durchzuführen. Und für eine nach dem Umbau höhere Miete hat er ebenfalls eine Erklärung. Sämtliche Mietverträge werden umsatzorientiert abgeschlossen. Und nach der Neueröffnung ist im Plauen Park mit zig Tausend mehr Kunden zu rechnen, schließt Brückner.    tp