Flagge gezeigt gegen Rechts

Jusos aus dem Vogtland und der SPD-Bundestagskandidat Benjamin Zabel zeigen Flagge gegen Rechts - und protestieren damit gegen ein Treffen von Neonazis.

Zobes/Plauen - Der Protest richtete sich am Samstag gegen den Sachsentag der NPD-Jugendorganisation auf einem Privatgrundstück in Zobes bei Plauen mit etwa 700 Teilnehmern. Wie es in einer SPD-Mitteilung heißt, haben Zabel und Mitglieder der SPD-Nachwuchsorganisation Plakate und Transparente gegen die rechten Umtriebe angebracht. Zuvor hatte der Runde Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage zu dieser Aktion aufgerufen.

"Es war enorm wichtig, mit Plakaten und Transparenten den anreisenden Neonazis zu zeigen, dass sie im Vogtland nicht willkommen sind. Unsere Aktion war ein voller Erfolg, wir haben knapp 30 Plakate und Transparente an den Zufahrtsstraßen nach Zobes und im Ort angebracht. Schade, dass sich nicht weitere Organisationen und Parteien an der Aktion beteiligt haben. Ein großer Dank geht an die Polizeikräfte, die durch ihre Präsenz die Durchführung unserer Aktion absicherte", schreibt Zabel.

"Das Vogtland hat ein rechtes Problem. Unsere Region wird mehr und mehr zum deutschlandweiten Treffpunkt gewaltbereiter Neonazis. Bisher wird sowohl von der Bevölkerung, als auch von der Politik dieses Breitmachen der Neonazis in unserer Region nicht ernst genug genommen. Ich erwarte, dass der Gemeinderat Neuensalz in seiner Sitzung am Montag die anhaltenden rechten Umtriebe in Zobes thematisiert. Hier sind wir jetzt mehr denn je parteiübergreifend in der Pflicht", erklärt Zabelin einer Pressemitteilung. va