Filteranlage brennt in Plauener Betrieb

In dem Plauener Metallverarbeitungsbetrieb Hamül Maschinenbau in der Hans-Sachs-Straße hat es Montagnachmittag gebrannt. Eine Filteranlage, die Schweißdämpfe absorbiert, fing kurz nach 13 Uhr zu qualmen und brennen an.

Je neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Berufsfeuerwehr Plauen rückten mit viel Technik zum Löscheinsatz ein. Zur unfreiwilligen Pause verdonnert waren rund 20 Arbeiter, die bei Ausbruch des Qualmes die Produktionshalle verließen.

"Auf einmal hat es um mich herum so komisch gerochen. Ich dachte erst, dass vielleicht ein Funken vom Schweißen auf meine Arbeitshose gefallen ist", berichtet ein Schweißer, der sich nur wenige Meter von der mehrere Meter hohen Filteranlage befand.

Die Arbeiter verfolgten nun am Montag vor der Halle den Löscheinsatz per Schaum von der Feuerwehr. Wegen des dichten Qualmes war ans Arbeiten in der Halle nicht mehr zu denken.

Verletzt worden sei keiner, sagt Feuerwehr-Führungsassistent Marcel Teichmann. Möglicherweise könnte ein technischer Defekt Brandursache gewesen sein. Die Höhe des Schadens beläuft sich auf zirka 25.000 Euro. Foto/Text: cze