Feuerwehr hofft auf mehr Platz 2010

Die Feuerwehr Demeusel braucht mehr Platz. In erster Linie für die Technik, in zweiter Linie fehlt ein geheizter Raum, in dem sich die Kameraden im Falle des Einsatzes umkleiden können.

Gemeindewehrleiter Michel Schröter war vor Ort, als sich die Leubnitzer Gemeinderäte jüngst zum Besuch der Ortsteile trafen. Null Probleme haben die Floriansjünger im Bereich des Versammlungsraums. Der Anbau - ausnahmslos in Eigeninitiative der Demeuseler Kameraden errichtet - bietet noch immer beste Bedingungen für Schulungen und andere Zusammenkünfte im Ortsteil. Doch nun steht die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs an.

Das unterzubringen, ist derzeit nicht möglich. Abgesehen davon, dass das alte Gerätehaus mit vier mal 6,30 Metern zu eng ist, es weist im Bereich des Fundaments auch erhebliche Wasserschäden auf. "Eigentlich müssten wir den Altbau abreißen und einen Ersatzbau dort hin stellen", waren die Gemeinderäte überzeugt. Eine mögliche Lösung könnte eine Doppelgarage sein, welche zudem eine Durchgangstür in die Garderobe bekommen könnte. Ob diese Variante Realität werden kann, wird die bereits eröffnete Haushaltsdiskussion für 2010 zeigen.

Fakt ist: Das Geld ist begrenzt. Fakt ist aber auch: Die Demeuseler würden auch im Falle eines An- oder Neubaus wieder persönlich zu Hacke und Schaufel greifen.  ma