Festwoche "Straßberg erleben"

Es war der Herbst 2017, als man begann in Straßberg "Nägel mit Köpfen" zu machen. Über mehrere Jahre hatte der Ortschaftsrat Geld zurück gelegt, um zum 825-jährigen Ortsjubiläum eine große Sause zu veranstalten.

Von Ingo Eckardt

Straßberg Nun aber ging es daran, aus dem Geld das Maximum an Aufmerksamkeit und Bürger-Engagement zu machen. "Ich erinnere mich noch gut daran, als wir zum ersten Mal so richtig intensiv darüber beratschlagt hatten, wie wir denn die Fete organisatorisch ausrichten wollen. Damals waren alle Vereine des Dorfes mit am Tisch und wir haben viele Ideen auf den Tisch gelegt", blickt Ortsvorsteher Dieter Blechschmidt zurück. Man habe ein Vorbereitungskomitee gegründet, das sich mit der Festwoche zum 825-jährigen Geburtstag von Straßberg vom 24. August bis 1. September 2019 beschäftigte. "Unser rühriger Heimatverein hat sich den Hut aufgesetzt. Aber das ist keine Sache, die man alleine auf die Beine stellt. Der Sportverein, der Orgel-Förderverein und insbesondere die Freiwillige Feuerwehr haben über die gesamte Zeit kräftig mitgewirkt", erzählt Matthias Limmer, der gemeinsam mit Blechschmidt organisatorisch die losen Fäden rund um die Veranstaltungswoche verknüpft hat. Schon im Juni letzten Jahres wurde - auf einer Idee von Heike Lückert - weiteres Geld gesammelt, mit einem ersten Spendenlauf zugunsten des Jubiläumsfestes.
"Wir werden unter dem Gesamtmotto ‚Straßberg erleben‘ alle Generationen und Geschmäcker bedenken. Das geht von sportlichen Events, die in den Händen der SG Straßberg liegen, über heimatgeschichtlich-historische Veranstaltungen und Konzerte, bis zum großen Festwochenende zum Monatswechsel", benennt Blechschmidt ein überaus breites Spektrum an Genres. Höhepunkte sind ohne Zweifel das große "Rock meets Classic"-Konzert samt musikalischem Feuerwerk mit der Vogtland Philharmonie, die ein Straßberger Bürger - Orchesterchef Stefan Fraas - dirigiert, sowie der Festsonntag am 1. September. Zu diesem Termin lockt man schon am Vormittag mit einem Feuerwehr-Vergleichswettkampf, einem zünftigen Frühschoppen mit den "Straßberger Musikanten" und einem historischen Schaudreschen, das den dörflichen Charakter des Ortes hervorheben soll. Am Nachmittag geht es weiter mit einem tollen Bühnenprogramm. Hier präsentieren sich die Grundschule Neundorf, die Kita "Spatzennest" aus Neundorf und die "Crazy Starlights" vom Faschingsverein. Auch das Funkenmariechen wird tanzen und natürlich gibt es Spaß und Unterhaltung für Kinder.
"Wir haben einen 12 Meter langen Hüpfburg-Truck vor Ort, Kinder können sich schminken lassen oder sich auf dem Karussell und beim Ponyreiten vergnügen. Ein Clownprogramm sorgt dafür, dass den Kindern die Lachtränen in die Augen schießen.
"Wir haben zwei große Parkplätze ausgewiesen, die mit einem Traktor-Shuttle ausgestattet sind und die Gäste zum Festgelände bringen", verweist Dieter Blechschmidt auf eine tolle Idee, das Parkchaos zu vermeiden. Einer der Parkplätze ist am Sportplatz angeordnet, der zweite gegenüber der Firma SCB am Ortseingang. Das Computer-Unternehmen von Kerstin Knabe gehört neben den Bio-Vogtlandmühlen und der Firma FLVG auch zu den wichtigsten Sponsoren des Festes. "Beinahe alle Unternehmen des Ortes unterstützen auf mannigfaltige Weise das Fest und es gab auch private Spender. Ein anonymer Straßberger beispielsweise hat 1000 Euro in die Kasse eingezahlt. Das ist echt nicht selbstverständlich und wir sind sehr dankbar für dieses hohe finanzielle und oft auch persönliche Engagement", dankt Ortsvorsteher Blechschmidt für jegliche Form der Zuwendung.
"Wenn jetzt auch noch das Wetter mitspielt, dann kann nix mehr schief gehen. Wir freuen uns auf eine wirklich tolle Festwoche", ergänzt Matthias Limmer.