Festumzug zum Tag der Vogtländer im Konfetti-Regen

Eine Menge Konfetti, Süßigkeiten und Blumen gab es für die Zuschauer des großen Festumzuges zum 19. Tag der Vogtländer in Adorf. Auch der Blumenaugust (Bild) alias Jürgen Albrecht, war Teil der Parade am Samstag, zu der 61 Schaubilder gehörten.

Selbst die Bundesstraße 92 wurde für eine Stunde gesperrt, die Genehmigung sei eine Seltenheit, über die man sich sehr gefreut habe, sagte Bürgermeister Rico Schmidt (SPD). Dadurch war der Umzug über die Elsterstraße bis zum Markt möglich.

"Der Ablauf funktionierte auf die Minute perfekt. Die Unterstützung der Adorfer Bürger und Vereine war hervorragend", freute sich der Bürgermeister. Mit geschätzt 10.000 Gästen, 1.300 Mitwirkenden und 90 beteiligten Vereinen beim Festumzug und dem darauf folgenden "Vogtländischen Nachmittag" lobte auch Landrat Rolf Keil (CDU) den 19. Tag der Vogtländer, der alle zwei Jahre stattfindet.

Darsteller auf drei Bühnen unterhielten die Besucher. Einen Tag später, am Sonntag, legte die Stadt noch einmal nach: Mit dem Fest zu 725 Jahre Adorf. Bild/Text: Katrin Mädler