Festival Mitte Europa eröffnet

Plauen - Das Festival Mitte Europa ist längst erwachsen geworden. Die XIX. Auflage der renommierten Veranstaltungsreihe wurde am Sonntag in der Maria-Himmelfahrt-Kirche im böhmischen Kynsperk nad Ohri eröffnet.

 

Sieben Wochen lang - vom 13. Juni bis zum 1. August - wird in 65 Aufführungsorten von Adorf im Vogtland bis Zinnwald-Georgenfeld, von Loket bis Marktredwitz das grenzüberschreitende Festival stattfinden, das im vergangenen Jahr in Prag als innivativstes und kreativstes Kulturfestival ausgezeichnet wurde.

Von heute an wird der Vogtland-Anzeiger in seiner Freitagausgabe auf der Kultur-Seite, die kulturellen Higlights des Festivals in der Region ankündigen. Das Eröffnungskonzert bestreitet am Sonntag ab 16 Uhr das Concerto Köln mit Werken von Bach, Kauchlitz und Abaco (Tickets zwischen 16 und 26 Euro). Bereits kurz nach seiner Gründung im Jahre 1985 hatte sich das Ensemble "Concerto Köln" einen festen Platz in der ersten Reihe der Orchester für Historische Aufführungspraxis erspielt. Von Anfang an waren Publikum und Kritiker gleichermaßen vom lebendigen Musizierstil begeistert. Auf diese Weise fand "Concerto Köln" schnell den Weg in die renommiertesten Konzertsäle der Welt sowie zu den großen Musikfestivals und erhielt bedeutende Auszeichnungen wie "Echo Klassik", "Grammy", "Preis der Deutschen Schallplattenkritik", "Choc du Monde de la Musique", "Diapason d?Année" sowie "Diapason d"Or".

Zwei Tage später, am 15. Juni, 19.30 Uhr in der Auerbacher Göltzschtalgalerie, wird das Urgestein der deutschen TV-Unterhaltung Hugo Egon Balder erwartet (Tickets 22 Euro). Er liest aus seinen Büchern "Ich habe mich gewarnt" und "Wunsch-Bullshit im Universum". Nach einem Kunst- und Grafikstudium sammelte Hugo Egon Balder erste Erfahrungen als Moderator beim Hörfunk und machte als Musiker ("Erna kommt") und Kabarettist, gemeinsam mit Lore Lorentz und Harald Schmidt im Düsseldorfer Kabarett "Kom(m)ödchen", auf sich aufmerksam. Seine frühe Popularität im Fernsehen gründet sich insbesondere auf die beiden Unterhaltungsshows "Alles nichts oder?" (gemeinsam mit Hella von Sinnen) sowie später "Tutti Frutti". Zur Zeit ist er als Moderator und Produzent des Comedy-Quiz "Genial daneben" sowie der Musikshow "Die Hit-Giganten" einem Millionenpublikum bekannt. Am gleichen Tag präsentiert sich ab 19 Uhr in der Sokolover Antonius-von Padua-Kirche das Londoner Flötenquartett unter dem Titel "East meets West" (16 Euro)

 

Einen Tag später, am 16. Juni, sind die vier Damen Danilelle Jalowiecka, Kerstin Picker-Kubitsch, Jitka Smutna und ilona Veselova nochmals zu erleben - und zwar ab 19 Uhr im Schloss Decin. I Flautisti vereint vier junge Flötistinnen aus Großbritannien, Deutschland und der Tschechischen Republik, Absolventinnen des renommierten "Royal College of Music", die sich durch die Kombination von Blockflöte, Stimme, Percussion und Choreographie der Pflege der historischen Aufführungspraxis wie der zeitgenössischen Musik widmen. Das renommierte Quartett ist in der kommenden Woche ein drittes Mal zu hören: am Freitag, 18. Juni, 19.30 Uhr, in der Marktleuthener Pfarrkirche.

Das Trio Elego - Antonia Lorenz, Philip Zeller und Isabel von Bernstorff - wird ebenfalls am 16. Juni, ab 19.30 Uhr im Schloss Arzberg-Röthenbach erwartet (18 Euro). Anlässlich der 700-Jahr-Feier der Gemeinde Töpen und 20 Jahre nach dem Grenzabbau, findet am 17. Juni im deutsch-deutschen Museum in Mödlareuth ab 19.30 Uhr ein Konzert des Ensembles Elbtonal Percussion statt (16 Euro). Eingebettet in ein ästhetisches Massiv aus funkelnden Trommeln, Becken, Schellen, Marimba- und Vibraphonen, Gongs und japanischen Fasstrommeln, entfalten die vier Hamburger Spitzenkünstler, die unter anderen auch die Musik für die Filme "Der-Bader- einhof-Komplex" von Bernd Eichinger, Doris Dörries "Hanami-Kirschblüten" sowie dem amerikanischen Blockbuster "Pandorum" komponierten und regelmäßig Gast bei renommierten Festivals sind, wie Schleswig-Holstein-Musikfestival und Jazz Baltica, ein mitreißendes Klangerlebnis.

Im Teppich- und Heimatmuseum von Schloss Voigtsberg in Oelsnitz ist am Freitag, 18 Uhreine szenische Lesung mit musikalischer Begleitung zu erleben. Tessa Mittelstaedt, bekanntn aus dem Kölner Tatort, erzählt, begleitet von dem jungen Ausnahmekünstler Rudens Turku auf der Violine, die berühmte Geschichte vom friedfertigen Stier Ferdinand, der auf seiner Reise von der Stierkampfarena in seine Heimat Abenteuer erlebt. (18 Euro) va