Feinschmecker zieht es nach Oelsnitz

Große Nachfrage bei Kevin Seidels Globalfilet. Das Pop-up-Restaurant auf Zeit lockt in den nächsten Wochen zahlreiche Genießer in die Sperkenstadt

Von Christian Schubert

Kevin Seidel, Betreiber des Oelsnitzer Restaurants Lokalfilet, ist kürzlich mit seinem Globalfilet an der Schillerstraße 8 in Oelsnitz an den Start gegangen. Mit seinem Pop-up-Restaurant im Industriegebäude von Moritz Hendel & Söhne möchte er an den letztjährigen Erfolg anknüpfen.
Es ist ein Konzept, dass sonst vor allem in Großstädten zu finden ist. Es werden hochwertige Speisen in einem besonderen Ambiente für eine bestimmte Zeit aufgetischt. Bis zum 29. März, jeweils von Donnerstag bis Freitag, tafelt Kevin Seidel und sein Team im vierten Stöck des Industriegebäudes ein geschmackvolles Sechs-Gang-Menü auf.
Der erste Abend am vergangenem Freitag war komplett ausverkauft. Die Gäste kamen aus Oelsnitz, Plauen und dem gesamten Vogtland. Es gab unter anderem Zitronengras-Suppe, Rinderbäckchen, Kartoffelstock, Erdbeer-Aloe-Vera-Eis und Trüffelpralinen. In den nächsten vier Wochen setzt Kevin Seidel in Oelsnitz nicht nur ein kulinarisches Ausrufezeichen. Dadurch wird auch die Ausgeh-Kultur in der Sperkenstadt und Umgebung angeregt. Das zeigte die durchweg positive Resonanz am ersten Abend. Die Gäste sprachen von Erlebnisgastronomie, die in der Region seinesgleichen sucht. Denn man konnte den Köchen bei der Zubereitung der Speisen über die Schulter schauen, da die offene Küche in der Mitte des Gastraumes aufgebaut ist. Über vier Stunden saßen die Gäste und gingen satt und zufrieden nach Hause.
Um der Erwartung der Gäste gerecht zu werden, brauchte es rund drei Monate Vorbereitungszeit. Vom erstellen des Menüs bis hin zu logistischen Herausforderungen, "alles Stress pur", sagt Kevin Seidel. Um den sonst leer stehenden Raum in dem Industriegebäude optisch aufzuwerten, wurde mit der Dekorateurin Steffi Volland aus Oelsnitz zusammengearbeitet. Durch ihre Hilfe und Kreativität weht in den nächsten Wochen ein Hauch von Afrika durch den Gästeraum. Wände und Tische sind entsprechend geschmückt.
Das Globalfilet schickt sich an, ein ähnlicher Erfolg zu werden wie im vergangenem Jahr. Laut Kevin Seidel war schon im Vorfeld das Interesse sehr groß. Das zeigt ein Blick in das Bestellbuch. Mehr 550 Plätze wurden bis jetzt für die Feinschmeckerabende bis 29. März verkauft. Wie Seidel informiert, ist jedoch bis dahin schon jeder Freitag und jeder Samstag komplett ausgebucht, sofern es keine Absagen gibt. Wer sich bei dem Restaurant Globalfilet anmelden möchte, sollte deshalb nicht lange warten. Es sind maximal 45 Plätze pro Abend verfügbar. Das Menü inklusive Wasser und Snacks kostet 65 Euro pro Person. Reservierungen sind unter 0157 806