Familie Wetzel feiert Richtfest von neuer Halle

Plauen - "Die Wetzels haben Schaffenskraft - einer wie der andere. Die können nicht rasten", sagt Irene Wetzel. Das Besondere: Die Plauenerin ist 92 Jahre alt.

Beim Richtfest für die neue Produktionshalle ihres Sohnes und Enkels wollte die muntere Dame trotz sengender Hitze durch die pralle Sonne am Donnerstagnachmittag dabei sein. Wie sie sich so fit hält? "Viel schaffen, aber vor allem gesund leben." Dass die Medienvertreter bei dem feierlichen Anlass auch vorbei schauten, war der agilen Rentnerin sichtbar unangenehm. Für ein Gruppenfoto mit der ganzen Familie war etwas Überzeugungsarbeit von Dietrich und Marco Wetzel nötig. "Hätte ich das gewusst, hätte ich mich krank gemeldet", sagte Oma Wetzel.

In der neuen Halle entlang der Reißiger Straße 12 sollen bis Jahresende zwei hochmoderne Stickmaschinen aus der Schweiz einziehen. Sie sind gut 30 Meter lang und mit jeweils 936 Nadeln besetzt. Vor allem die zukunftsweisenden Technischen Textilien sollen darauf gefertigt werden. Die neuen Maschinen können unter anderem auch Glas- und Kohlefasern oder Aramid-Kunststoffe verarbeiten.

Mit dem Neubau wertet das Unternehmen auch die Außenwirkung auf. Die bauliche Leitung hat der Plauener Baubetrieb Bernd Reiher in der Hand. Der Chef kletterte am Donnerstag persönlich mit den beiden Wetzels auf das Baugerüst der Baustelle, um den Richtspruch zu verlesen und anschließend das Sektglas an der Betonmauer zu zerschmettern. mar