Falkensteiner Talsperre liegt auf dem Trockenen

Ein ungewöhnliches Bild liefert derzeit die Falkensteiner Talsperre. Dort, wo sonst das Wasser steht, herrscht gähnende Leere.

"Mit diesen Blick haben wir nicht gerechnet, der Ausflug hat sich gelohnt", konstatierten die Schülers aus Borna. Jens Schüler ist gebürtiger Falkensteiner und weilt mit Ehefrau Heidrun zu Besuch im Vogtland. Den Blick auf die leergelaufene Talsperre wollten sich beide nicht entgehen lassen. Seit Oktober wird die in den Jahren 1971 bis 1975 errichtete Talsperre auf Grund defekter Schieber kontrolliert abgelassen. Die nun folgende Untersuchung soll Aufschluss über die Möglichkeit zu einer Reparatur oder zu einer Auswechslung der Schieber geben.

Nach Abschluss der Untersuchungen wird die Talsperre wieder eingestaut. Sie fasst rund 1,2 Millionen Kubikmeter Wasser, davon werden 0,25 Millionen Kubikmeter ständig für eventuelles Hochwasser freigehalten. M. Morgner