Fahrzeuge nach Premiere nur noch Schrott

Plauen - Adrenalin pur spürten die mehr als 100 Teilnehmer in ihrem Körper beim ersten Plauener Stoppelfeld-Rennen am Wochenende auf dem alten Kohleplatz beim Einkaufszentrum Plauen Park. 

 

Die Organisatoren vom Vogtländischen Motorsport-Club und dem Freizeitcenter Number One waren hochzufrieden über die Premierenausgabe. "Es lief erfolgreicher als gedacht", sagte Stev Hemmerling vom N1 nach dem Rennen. Die Motorsportbegeisterten kamen aus dem gesamten Vogtland an die Strecke. Entlang des rund 600 Meter langen anspruchsvollen Kurses standen hunderte Fans, die verfolgten, wie die Spezialfahrzeuge durch den schikanenreichen Parcour schossen. Gesucht wurde der schnellste Rennteilnehmer. Mitmachen konnte jeder der einen Führerschein besitzt.

 Erlaubt war auf der Strecke alles, was im Straßenverkehr verboten ist. So richtig Gas gab der 35-jährige Tom Güne aus Theuma. Er ließ die Reifen quietschen und schaffte es als einziger Fahrer, den Kurs unter einer Minute zu umrunden. Für die gesamte Strecke benötigte er 58 Sekunden und damit sicherte er sich den Gesamtsieg.  "Es war eine schöne Veranstaltung und alles gut organisiert. Der Kurs ließ sich schön fahren", so Tom Güne zu seinem Sieg. Der Vogtländer ist seit Jahren Rallyefahrer und hat auch schon bei anderen Rennen Preise abgestaubt. Zweiter wurde in der Rennklasse der Aktiven Sebastian Zimmermann vor Jan Weidner.

 Die mehr als 100 Teilnehmer sind mit den Fahrzeugen, die extra für das Rennen bereitgestellt wurden, nicht gerade sorgfältig umgegangen. Alle sechs Rennwagen waren am Ende reif für den Schrottplatz.  Das Stoppelfeld-Rennen soll im nächsten Jahr seine zweite Auflage erleben, so Stev Hemmerling. Aber eventuell etwas früher als im November. Damit auch das Wetter besser mitspielt. mar