Fahndungsgruppe vollstreckt im Vogtland zwei Haftbefehle

Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe von Bundes- und Landespolizei haben am Freitag zwei offene Haftbefehle im Vogtland vollstreckt. Während einem der beiden Männer der Haftantritt erspart blieb, musste der andere ins Gefängnis.

In Plauen suchten die Beamten am Nachmittag einen 29-Jährigen zu Hause auf, um ihn mit dem Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Zwickau zu konfrontieren. Wegen Straßenverkehrsgefährdung war der Mann im vergangenen Jahr vom Amtsgericht Auerbach zu einer Geldstrafe in Höhe von 585 Euro verurteilt worden.

Offen waren davon noch 494 Euro, die er auch nicht bezahlen konnte, als die Einsatzkräfte ihn antrafen. Somit musste er eine 38-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt Zwickau antreten. In Oelsnitz kontrollierten dann die Beamten am Abend einen 60-Jährigen, gegen den Haftbefehl wegen Diebstahls bestand.

Er war 2016 vom Amtsgericht Plauen zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt worden. Die in diesem Verfahren noch offenen 540 Euro zahlte der Vogtländer vor Ort an die Einsatzkräfte und ersparte sich damit einen 18-tägigen Gefängnisaufenthalt. va