"Fagott-Gott" gibt Tipps zum Fagott

14 junge Fagott-Spieler aus elf Ländern belegen in Markneukirchen einen Meisterkurs. Einzelunterricht, vorspielen, Infos zum Instrumentenbau - das Programm ist vielfältig.

"Diese Tagen motivieren, man lernt viel", meint Diana Rohfelde (Foto). Sie studiert an der Hochschule für Musik in Detmold. In dieser Woche erarbeitet sie Stücke von Carl Maria von Weber, ein Teil davon wird am Freitag bei dem Abschlusskonzert zu hören sein.

Dann sind alle Meisterkursler dabei. "Unterschiedliche Fagott-Musik und spannende Darbietungen mit Werken von Mozart bis zur Gegenwart", verspricht Meisterkurs-Leiter Jensen. Der Norweger ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater München und als Dozent das zweite Mal in Markneukirchen.

In dieser Woche will er "bei jedem Studenten die individuellen Möglichkeiten aufzeigen und ihm Impulse mitgeben". Der Verein Internationaler Instrumentalwettbewerb organisiert mit der Firma Gebrüder Mönnig Holzblasinstrumente die Meisterkurse.

"Die Reihe führen wir seit 2004 für die Instrumente Oboe und Fagott durch, wobei seitdem etwa 430 Studenten aus etwa 45 Ländern bei uns zu Gast waren", erklärt Mönnig-Geschäftsführer Veit Schindler. K.M.