Ex-Kandidat wird zum Klick-Hit

Das Foto eines Mannes mit Maske und Stoffhandschuhen ist gerade der Hit im Internet: Bernie Sanders, Demokrat aus den USA, der bei der Vereidigung des neuen US-Präsidenten durch sein lässiges Aussehen auffiel. Auch der Plauener US-Amerikaner Michael Marianek findet Bernie interessant.

Von Frank Blenz

Plauen "Ich bin begeistert", sagt der Plauener Michael Marianek. Mit der Aufmerksamkeit für den Mann auf dem Foto wurde eine Tür geöffnet in den USA, die vielleicht zu einer Versöhnung führen könnte im Land, hofft der gebürtige US-Amerikaner. Bernie Sanders warm eingemummelt auf einem Plastikstuhl sitzen, mit selbst genähten Stoffhandschuhen vor der Kälte geschützt. Dieses Motiv kursiert seither "gefotoshoppt" auf zahllosen Bildern im Internet, die in den USA und weltweit für Erheiterung sorgen. Zunächst war es der Tag, an dem Joe Biden zum neuen Präsidenten der USA vereidigt wurde. Im Publikum saß auch der ehemalige Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders. Ausgerüstet mit einer warmen Winterjacke und wolligen Fäustlingen harrte der Senator der Dinge. Und wurde so zum Foto-Star. "Bernie Sanders Anwesenheit, seine Art, wurde von vielen, auch von mir, dankbar aufgenommen. Es zieht, hoffe ich, wieder das Menschliche, die Nähe und Wärme in unser Land ein", formuliert der Musiker, Fotograf und Filmer Marianek seine Gedanken. Der Plauener ist politisch sehr interessiert und arbeitete mehrfach als Wahlkampfhelfer, unter anderem für Obama 2012 und für Sanders 2016. Marianek erinnert daran, dass Letzterer auch 2020 zum zweiten Mal nach 2016 Kandidat der Demokraten-Vorwahl war. "Aber Biden setzte sich durch", so Marianek. Joe Biden war im Wahlkampf als "moderater Demokrat" aufgetreten. "Doch seinen Wahlsieg gegen Donald Trump verdankte er den zahlreichen Wählern des linken Flügels seiner Partei, der von Bernie Sanders angeführt wird. Sanders gilt als einer, der sich seit jeher für ein soziales Amerika einsetzt. Sanders wäre ein guter Präsident geworden", so der Plauener.
Bei aller Freude von Marianek über den Interneterfolg des Bernie Sanders und aller Hoffnung auf eine neue Ausrichtung der Politik und des Umgangs miteinander in seinem Heimatland, bleibt für ihn ein Wermutstropfen. Bei der Regierungsbildung, der Benennung der 15 Minister hat Präsident Biden den progressiven Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren keinen Posten im Kabinett verliehen. Sanders wollte das Arbeitsministerium leiten.